Kreativität, die sich auszahlte

Anzeige
Uwe Hasenpusch (h.v.l.), Jürgen Jürgensen und Rainer Sass sowie Apothekerin Sybille Nordmeier (v.v.l.) unterstützten die Malaktion zugunsten Kinderlotsen-Vorsitzenden Katrin SeidelFoto: bf

Mal-Aktion im Gesundheitszentrum Quickborn zu Gunsten der „Kinderlotsen“

Von Burkhard Fuchs
Quickborn. Die selbst gemalten Bilder ihrer kleinen Patienten haben die Ärzte im Gesundheitszentrum am Ziegenweg genutzt, um ein gemeinnütziges Hilfsprojekt zu unterstützen. Sie honorierten die gezeichneten Werke, die Kinder während ihrer Wartezeit malten und spendeten das Geld anschließend dem Verein Kinderlotse.
Die Organisation mit Sitz in der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf unterstützt jedes Jahr rund 100 Familien in Hamburg und dem Umland, die wegen einer schweren Krankheit ihres Kindes, ihren Alltag alleine nicht meistern können. 30 Krankenschwestern, Sozialpädagogen und Ärzte kümmern sich im Auftrag des Vereins ehrenamtlich bis zu zwölf Wochen lang um diese Familien, wenn die schwerkranken Kinder wieder zu Hause sind, erklärt Kinderlotsen-Vorsitzende Katrin Seidel.
„Diese Hilfsorganisation ist aber noch viel zu wenig bekannt“, sagt die Initiatorin Jutta Sass. Darum kam sie auf die Idee, die Ärzte-Kollegen anzusprechen, bei einer Hilfsaktion mitzumachen. Jeder Mediziner sollte einen Geldbetrag seiner Wahl für die Bilder der Patienten für den Verein spenden.
188 Bilder sind in einer Woche zusammengekommen, die Jungen und Mädchen wurden mit Plakaten im Wartezimmer auf die Aktion aufmerksam gemacht. Insgesamt 908 Euro konnte Sass dann Kinderlotsen-Chefin Katrin Seidel überreichen. Die schwerkranken Kinder, die im Verein betreut werden, litten an Diabetes, Stoffwechsel- und auch Krebserkrankungen, die zum Tode führen könnten, erklärt die Kinderlotsen-Mitbegründerin die Bandbreite der Familienhilfe. Sobald diese nach dem wochenlangen Klinikaufenthalt wieder nach Hause kämen, wären die meisten Eltern völlig überfordert, sich so um ihre kranken Kinder zu kümmern, wie diese es brauchten. Darum sollen diese Helferinnen des Kinderlotse-Vereins in den jeweiligen Haushalten den Eltern bei der Pflege ihrer Kinder zur Hand gehen.
Die Kinderlotsen planen individuell für die Familien, was sie bei der Entlassung der Kinder aus der Klinik zu beachten haben. Sie kümmern sich um die notwendigen Hilfsmittel, besuchen die Familien zu Hause und helfen bei notwendigen Behördengängen. Dabei zeigten sie den Eltern auch, wie sie ihren Kindern am besten helfen und zur Seite stehen können. kinderlotse.org
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige