Spaß und Kameradschaft

Anzeige
Diese Langobarden haben bereits ihr Pfadfinder-Hemd bekommen. Stammesführer Jan Koß (rechts) ist stolz auf seine wachsende Gruppe. Foto: sl

Die Langobarden suchen Nachwuchs

Von Sylvana Lublow
Langenhorn. Jeden Mittwoch Nachmittag treffen sich die „Langobarden“ auf dem Hof der Grundschule am Stockflethweg in Langenhorn. Dabei handelt es sich um einen Pfadfinder-Stamm, der dem Deutschen Pfadfinderbund Hamburg angehört. Seit etwa einem halben Jahr hat sich der Stamm deutlich vergrößert. Und das verdanken die Pfadfinder und Pfadfinder-Anwärter, Wölflinge genannt, ihrem Stammesführer Jan Koß, der das Steuer im Herbst 2011 in die Hand genommen hat. Die Gruppe besteht seit zwei Jahren und ist in den vergangenen Monaten von sechs auf 20 Mitglieder angewachsen.
Die Jungen und Mädchen im Alter von sieben bis 13 Jahren kommen ein Mal in der Woche zusammen um zu spielen und sich auf die Ausfahrten vorzubereiten, die den Mittelpunkt des Pfadfinder-Daseins bilden. „Wir fahren zehn bis 15 mal im Jahr raus in die Natur, weg von Häusern und Technik“, sagt Jan Koß. Es gibt kurze Fahrten übers Wochenende in die nähere Umgebung und längere in den Ferien, zum Beispiel nach Schweden, Österreich oder in den Harz. Wichtigste Utensilien der Kinder sind deshalb auch Schlafsack, Zelt, festes Schuhwerk und Rucksack. „Diese Dinge brauchen sich die Kinder aber nicht sofort anschaffen. Wir Erwachsenen haben immer Einiges doppelt oder dreifach und können da erst mal aushelfen“, sagt der 23-jährige Stammesführer. Demnächst geht es auch schon mit den Wölflingen auf einen Wochenendfahrt mit dem Rad nach Kayhude. Dort werden die Pfadfinder ihr Lager auf einem Zeltplatz am Alster-Fluss aufschlagen und unter anderem gemeinsam über einem Feuer kochen. Bei den Treffen lernen die Kinder, wie man sich in der Natur verhält, wie ein Zelt aufgebaut oder ein Lagerfeuer entfacht wird. „In erster Linie geht es um den Spaß, den die Kinder haben“, sagt Koß. Spielerisch lernen sie Verantwortung zu übernehmen – für die Umwelt, für sich selbst und auch für ihre Mitmenschen. Die Großen passen auf die Kleinen auf. „Bei uns Pfadfindern ist Kameradschaft und Sozialkompetenz sehr wichtig. Wir geben den Kindern damit etwas auf den Weg“, erklärt der Stammesführer, der seit 15 Jahren bei den Pfadfindern ist. Und das ist Teamfähigkeit, der richtige Umgang mit Konflikten, auch mal zurückstecken zu können und sich für andere einzusetzen. „Irgendwann ist Pfadfinder sein mehr als nur ein Hobby, es ist eine Lebenseinstellung“, sagt Koß. Das Pfadfinder-Hemd und das Halstuch, das bei einer feierlichen Zeremonie übergeben wird, sollen die Zusammengehörigkeit verdeutlichen. (sl)

Wer sich den Langobarden anschließen möchte, kann mittwochs um 16 Uhr zum Treffen vor der Aula in der Grundschule am Stockflethweg kommen. Der Jahresbeitrag kostet 84 Euro. Ausfahrten am Wochenende kosten zwischen
15 und 20 Euro. Infos bei Jan Koß unter Tel.: 0151 50457821
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige