Und wieder ging ein altes Haus

Anzeige
1902: Familie Voss steht vor ihrem Wohnhaus mit Werkstatt.

Langenhorner Chaussee 1: Abriss wurde bereits vollzogen

Fuhlsbüttel. Die Langenhorner Chaussee ist einmal mehr um ein historisches Gebäude ärmer. Mehr als 110 Jahre stand es da, das zuletzt als Geschäftsadresse von Opel Voss bekannte Haus in der Langenhorner Chaussee 1. Auf dem Foto ist das Dach bereits zum Teil heruntergenommen, die einstige Villa steht zum Abriss bereit.
Doch der ist jetzt längst vollzogen, dem Passanten zeigt sich heute nur noch ein Loch im Erdreich.
Auf dem historischen Foto von 1902 steht der Gründer Wilhelm Voss mit der Familie vor seinem Wohnhaus mit Werkstatt für Fahrräder und Motorfahrzeuge. Immerhin hatte das Haus noch bis in diese Zeit durchgehalten. Das war Schades Gasthof „Zum Fuhlsbütteler Berg“ nicht vergönnt. Die von Hand nachkolorierte Postkarte zeigt das Haus mit Ausspann im Jahr 1898. Wilhelm Voss, dessen Haus neben dem Gasthof stand, erwarb um die 20er-Jahre herum dieses Gelände und ließ den Gasthof abreißen, um darauf eine Autowerkstatt mit Tankanlage zu errichten. Später war es zum Teil Ausstellungsfläche für Neuwagen. Zumindest die gewerbliche Nutzung bleibt erhalten. Der im westlichen Teil des Erdkampswegs liegende Aldi-Markt hat angekündigt, sich vergrößern zu wollen. Dann wird das Voss-Gelände gebraucht – als Parkplatz. (bcb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige