Der Auftakt fiel ins Wasser

Anzeige
Das erste Pflichtspiel für den SC Alstertal-Langenhorner war im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen. In der ersten Runde des Oddset-Pokals hätte das Team beim Nachbarverein ober als Erfolgswelle antreten sollen. Doch im Laufe der ergiebigen Regengüsse war der Platz abgesoffen. Foto: Maibom

SCALA-Fußballer spielen heute gegen Ligakonkurrent UH-Adler

Langenhorn. SCALA-Trainer Carsten Gerdey musste umplanen. Schuld waren die ergiebigen Regenfälle vom vorvergangene Sonntag. Die verwandelten den Platz des Oberalster VfW in eine Art finnische Seenplatte. An einer Austragung des Erstrundenspiels im Oddset-Pokal war nicht zu denken.
„Damit ist unsere gesamte Vorbereitung für das Auftaktspiel durcheinander“, sagt Carsten Gerdey. Nicht nur dass der Spiel-Trainingsrhythmus gestört wurde, nun musste auch das Training unter der Woche umgestellt werden. Denn die Partie wurde bereits am Mittwoch beim VfW nachgeholt, SCALA siegte durch die Treffer von Jan-Oliver Bischof, Mikko Hallenga und Dawid Mikoda 3:0. „Wir wollen nicht mit den Pokalspielen groß in Verzug geraten, schließlich wurde die zweite Runde im Oddset-Pokal ausgelost.
Der SC spielt am heutigen Dienstag (7. August) auf der Siemershöh ab 18.30 Uhr gegen Ligakonkurrent UH-Adler.
Zum Auftakt der Landesliga-Saison müssen die Alstertal-Langenhorner bei Türk Birligspor Pinneberg antreten.
Ein unangenehmer Gegner. „Die Pinneberger sind wie alle südländischen Teams sehr spielfreudig“, weiß Gerdey. Allerdings hat der Alstertal-Langenhorner Trainer auch einen Schwachpunkt bei den Pinnebergern ausgemacht. In der Defensive wirkte der Aufsteiger anfällig.
Sollte der Vorjahresvierte der Landesliga es also schaffen, genügend Druck auf die Abwehr des Aufsteigers aufzubauen, dann wäre ein Auftakterfolg für den SC Alstertal-Langenhorn möglich. Denn sieht man einmal von dem abgesagten Pokalspiel ab, dann lief die Saisonvorbereitungen beim SC Alstertal-Langenhorner ganz gut.
Die Neuzugänge wurden problemlos integriert, einige haben sogar das Zeug entwickelt, sehr schnell zum Stammspieler im Landesligateam zu werden. Auch die Verletzungen hielten sich im normalen Rahmen, so dass Carsten Gerdey ein sehr mutiges Saisonziel ausgeben konnte. „Ich möchte in dieser Saison jedes Spiel gewinnen“, sagt Gerdey. „Ob dieses Ziel in jedem Spiel realistisch ist, muss man abwarten. Wichtig ist auf jeden Fall, dass wir mit unserem jungen Team nicht in Extreme verfallen. Wir dürfen nicht nach zwei Siegen abheben oder auf der andern Seite nach zwei Niederlagen sofort den Kopf hängen lassen.“
Das Auftaktprogramm des SC Alstertal-Langenhorner hat es jedenfalls in sich. Nach der Partie bei Aufsteiger TBS Pinneberg spielt Skala daheim gegen einen weiteren Aufsteiger, den TuS Osdorf. Dann folgen drei ganz schwere Spiele gegen Oberliga Absteiger TSV Sasel, dem Hamburger Pokalsieger von 2011, dem Eimsbütteler TV, und dann müssen die Alstertal-Langenhorner auf dem ganz schwer zu spielenden Grandplatz beim HEBC antreten. „Bei diesen Spielen wird mein Team gleich zu Saisonbeginn von den Gegnern auf Herz und Nieren geprüft“, sagt Carsten Gerdey, „aber unter dem Strich ist auch er froh, dass es endlich losgeht.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige