Zugfahrt in Richtung Klassenerhalt? - Zweiter Saisonsieg der Handballerinnen

Anzeige
Traf zweistellig: Kirsten Heidler erzielte zehn Tore für den SC Alstertal-Langenhorn und war zusammen mit Maike Wieding beste Spielerin beim Sieg in Stade. Foto: Maibom
Fuhlsbüttel. Kommt jetzt ein klassenrettender Schlussspurt? Beim VfL Stade gelang den Handballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn der zweite Saisonsieg. Mit 28:27 behielt das Team von Trainer Gebhard Bahr die Oberhand und darf sich jetzt leichte Hoffnungen auf Relegationsspiele um den Klassenerhalt in der 3.Liga machen.
Das Spiel begann aber ganz und gar nicht nach Bahrs Geschmack. „Wir hatten uns viel vorgenommen und waren darüber nervös gestartet“, so der Trainer. Schnell lagen die Alstertal-Langenhornerinnen mit 3:7 im Rückstand. Doch dann hatte sich das Ligaschlusslicht frei gespielt. Die Abwehr agierte aktiver und im Angriff klappte es auch besser. SCALA konnte mit 10:8 in Führung gehen.
Das Plus der Alstertal-Langenhornerinnen war an diesem Nachmittag der Kampf. Technische Fehler wurden durch unbändigen Einsatz wett gemacht. Die SCALA-Damen waren aber auch selten ausgeruht in Stade angekommen. Wegen der Brückenbauarbeiten an der Autobahn A7 hatte sich das Team frühzeitig entschieden, mit der Bahn nach Stade zu fahren. „Das dauerte natürlich länger aber wir wussten wenigstens wann wir ankommen“, sagte Bahr. Co-Trainer Markus Risch kam jedenfalls zu spät. Er urlaubt auf Amrum. Seine Fähre fuhr wegen Nebels verspätet und an der Elbfähre Glückstadt – Wischhafen gab es auch noch extra Wartezeit. Erst kurz vor der Halbzeit traf Risch in der Sporthalle ein.
Bis zur Halbzeit war der VfL wieder mit 17:16 in Führung gegangen. Aber in der zweiten Halbzeit boten beide Teams ein tolles Kampfspiel. Bis zum 25.25 konnte sich kein Team absetzen. Dann warfen die beiden besten Alstertal-Langenhornerinnen an diesem Tag eine zwei-Tore-Führung herau.s Die zehnfache Torschützin Kirsten Heidler und Maike Wieding, die sieben Treffer erzielte, brachten ihr Team auf die Siegerstraße. Wieding sorgte auch noch für den 28.Treffer des SC, den die Gastgeberinnen nicht mehr egalisieren konnten. Mit 5:39 Punkten sind die Alstertal-Langenhornerinnen zwar immer noch Tabellenletzter, aber das Team hat nur noch schlagbare Gegner im Restprogramm. Die SCALA-Damen müssen noch gegen die HSG Hude-Falkenburg (Vorletzter), Rostocker HC (11.), HF HUK (9.) und VfL Bad Schwartau (10.) spielen. Alles keine Übermansnchaften. „Wir wollen Hude-Falkenburg noch abfangen. Aus Schleswig-Holstein will keiner in die 3.Liga aufsteigen, vielleicht ist es in den anderen Verbänden ähnlich. Dann könnten wir sogar noch Relegationsspiele um den Klassenerhalt machen. Dafür müssen wir aber mindestens Vorletzter werden“, schaut Gebhard Bahr voraus.
u Am 14. April ist die HSG beim SC Alstertal-Langenhorn zu Gast.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige