Hamburg: Ein Stück Frankreich in Hamm

Anzeige
„La vie en rose“, Klassiker der französischen Chansons, wurde von der Gruppe vorge-tragen, die sich mit der musikalischen Entwicklung in Frankreich beschäftigte Fotos: Grell

Gymnasiasten lernten im Rahmen einer Projektwoche das Nachbarland kennen

Hamburg. Zum Thema Frankreich fand jetzt am Gymnasium Hamm eine Projektwoche statt. Zwischen Asterix und Obelix, französischen Pralinen und vielen bekannten Chansons, die meist von der Liebe erzählen, hatten sich die Schüler auf die Suche nach der französischen Lebenskunst gemacht. In unterschiedlichen Projekten lernten sie aus Kultur und Geschichte die wichtigsten Etappen der Franzosen kennen, die unsere Nachbarn auf ihrem bisherigen Weg geprägt haben.

Wahre Genießer

„Die Schokolade ist in Frankreich sehr edel und überhaupt wird auf gutes Essen viel Wert gelegt“, berichten Rahime (15) und Ann-Kathrin (16), die das Kursangebot Confiserie und Parfumerie belegt hatten und ihre selbstgemachten Pralinen anschließend an der Schule verkauften. Leben wie Gott in Frankreich – wie konnte es zu diesem Vergleich überhaupt kommen? Schnell wurde während der Projektwoche am Hammer Gymnasium klar, dass die Franzosen schon immer wahre Genießer gewesen sind. Aufwendige Gerichte mit mehreren Gängen, wunderschöne Musik und romantische Lyrik, dazu eine ganze Reihe von französischen Nobelpreisträgern, beweisen den Feingeist der Franzosen.
Doch auch die Schattenseiten des so gelobten Lebens zwischen Atlantik und Mittelmeer sind bei all dem Glamour nicht außer Acht gelassen worden. Artur, Damian und Parvis befassten sich mit den Einsätzen der Fremdenlegion zwischen 1830 und heute. Mit einer großen Präsentation stellten die Schüler dann am Ende der Woche, dem vergangenen Freitag, ihre Ergebnisse vor und zeigten mit kleinen musikalischen Auftritten, gedruckten Postkarten und auf Schautafeln, was sie über Frankreich erfahren hatten. „Das hat richtig viel Spaß gemacht und Frankreich ist wirklich ein interessantes Land“, meinten Nina, Mateusz und Morris, die zur Gruppe der Postkartendesigner gehörten. Sich selber informieren und nachforschen, das gefiel den Schülern an der Projektwoche besonders. (kg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige