Das besondere Musikprojekt in der Ansgar-Kirche

Anzeige
Das Trio mit Karl Scharnweber (Orgel), Thomas Klemm (Saxophon/ Flöten) und Wolfgang Schmiedt (Gitarren) (v.li.) Repro: Krause

Mit Luther den Teufel vertreiben und die Leute fröhlich machen

Langenhorn Das 500-jährige Reformationsjubiläum im Jahr 2017 ist Anlass, „den ganzen Luther“ von allen Seiten zu beleuchten. Unter dem Lutherzitat „Die Musik ist eine Gabe und Geschenk Gottes, die den Teufel vertreibt und die Leute fröhlich macht“ startete jetzt ein neues Programm von „Choralconcert“. Das Trio mit Karl Scharnweber (Orgel), Thomas Klemm (Saxophon/Flöten) und Wolfgang Schmiedt (Gitarren) hat damit eine schon vor vielen Jahren begonnene Neu-Interpretation von Chorälen, die Martin Luther getextet und musikalisch mitgeformt hat, durch die Zusammenarbeit mit anderen Künsten, Künstlern und Wissenschaftlern zu einer neuen Qualität gebracht. In einer Inszenierung aus Musik, Licht und darstellender Kunst wird der Mensch Martin Luther erlebbar mit seinen ganz unterschiedlichen Seiten und in verschiedenen Lebensphasen, in Konflikten mit Gott, mit seinem Vater, mit der Obrigkeit, in seiner Familie. Der Schauspieler und Regisseur Matthias Komm stellt diese Texte dar, eingerahmt und bezogen auf Luthers Choräle. Jeder Kirchenraum bietet besondere Möglichkeiten, die durch eine speziell für diese performative Inszenierung entwickelte Lichtinstallation von Christoph Evert herausgehoben werden. Die inhaltlich-dramaturgische Konzeption für die Inszenierung übernahmen der Theologe Prof. Dr. Thomas Klie sowie Thomas Slowig von der Universität Rostock. (fjk)

Sonntag, 3. April, 18 Uhr, „Ich – Martin Luther – Musik und Leben“ in der Ansgar-Kirche, Langenhorner Chaussee 266, Eintritt 10 Euro. Karten an der Abendkasse
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige