Komödie mit Serien-Star

Anzeige
Nicole Belstler-Boettcher spielte in 600 Folgen der Soap-Opera „Marienhof“ mit Foto: Repro/jae

Nicole Belstler-Boettcher spielt am 24. Februar im Kulturwerk am See

Norderstedt Millionen Fernsehzuschauer kennen sie aus der preisgekrönten Soap-Opera „Marienhof“. Hier spielte Nicole Belstler-Boettcher in 600 Folgen mit. Jetzt tritt die Tochter der Schauspielerin Grit Böttcher im Kulturwerk am See auf – als Hauptdarstellerin in der Komödie „Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt“ nach dem Roman-Bestseller von Dora Heldt. Doris wird 50. Diesen Geburtstag will sie so richtig feiern. Aber nicht mit der Familie und mit Geschäftskollegen ihres Mannes. Es gibt nichts Schlimmeres, glaubt sie.

Wohin mit sich selbst?


Wenn man dazu auch noch Stimmungsschwankungen hat und ab und zu wie ein Bollerofen glüht? Doris (49) sucht ihr Heil in der Flucht: Mit ihren ehemaligen Schulfreundinnen Katja (49) und Anke (48) fährt sie zu einem Wellness-Wochenende an die Ostsee.

Hohe Erwartungen


Früher waren die Erwartungen der drei ans Leben hoch. Aber wer gibt schon gerne zu, dass nicht alles wunschgemäß gelaufen ist? Hot Stones, Hamam und Pediküre helfen (noch). Doch die Wahrheiten kommen ans Licht. Augenzwinkernd erkennen sie, dass das Älterwerden doch seine guten Seiten hat. Mit Nicole Belstler-Boettcher, Astrid Straßburger und Franziska Traub. Inszenierung: Niklas Heinecke. Eintritt: 16 bis 26 Euro. (jae)

„Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt“: Mittwoch, 24. Februar, 20 Uhr, Kulturwerk am See, Stormarnstraße 55
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige