„TriTonus“ in der Kirche

Anzeige
Cathérine Renno (v.l.), Friederike Harms und Hjördis Neumann spielen auf rund 20 Blockflöten Foto: Ensemble TriTonus/wb)

„Der Morgenstern – zwischen Dunkelheit und Licht“

Hummelsbüttel Musik aus rund 20 Blockflöten verschiedener Größen und Bauarten erklingt am kommenden Sonntag in der Christophorus-Kirche. Das Ensemble „TriTonus Hamburg“ will sein Publikum auf eine Reise zwischen Licht und Finsternis mitnehmen. Friederike Harms, Hjördis Neumann und Cathérine Renno sind Studentinnen der Hamburger Musikhochschule. Neben Kirchenchorälen zur Weihnachts- und Epiphaniaszeit wird Musik von der Renaissance bis zur Moderne, darunter von Monteverdi, Isaac, van Eyck und Bach erklingen. Eingerahmt werden die Stücke durch Texte zu den Themen Finsternis und Licht. Das Blockflötentrio TriTonus Hamburg gründete sich im Jahr 2010 aus Studentinnen der Blockflötenklasse von Prof. Peter Holtslag und tritt seitdem regelmäßig deutschlandweit auf. Seit November 2014 wird es von der Yehudi-Menuhin-Stiftung Live Music Now gefördert, erst im März 2015 gehörte das junge Ensemble zu den Finalisten des Wettbewerbes um den Alte Musik-Förderpreis des Saarländischen Rundfunks. (wb)

Hummelsbütteler Abendmusiken: Christophoruskirche HH-Hummelsbüttel, Sonntag, 17. Januar, 18 Uhr, Poppenbüttler Stieg 25
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige