Bleibt Parken kostenlos?

Anzeige
So wie auf diesem Symbolbild hätten es die Grünen gerne: Zahlen am Parkscheinautomaten Symbolfoto: thinkstock

Norderstedt: Grüne fordern Gebührenpflicht. CDU und WiN dagegen

Von Claudia Blume
Norderstedt
Freie Parkplätze in Norderstedt-Mitte sind rar und reine Glücksache für viele Autofahrer. Vor einem Jahr wurde bereits ein Konzept der Mehrzwecksäle Norderstedt GmbH ausgearbeitet, nach dem 1000 Stellplätze in den Tiefgaragen rund ums Rathaus gebührenpflichtig und oberirdisch Parkscheinautomaten aufgestellt werden sollten. Das Konzept fand jedoch keine Mehrheit in der Stadtvertretung und verschwand in der Schublade. „Wir brauchen eine flächendeckende Verkehrslenkung für die gesamte Stadt“, fordert Grünen-Fraktionschef Detlev Grube und hat für die Haushaltsberatungen 2016/17 einen Antrag im Hauptausschuss eingebracht.

„Die meisten haben nur kurze Wege“


„Ein Umdenken muss geschehen. 80 Prozent der Wege, die Norderstedter Bürger zurücklegen, liegen unter fünf Kilometern“, so Grube. Rad fahren müsse attraktiver, Gratis-Parkplätze knapper werden. Zudem müsse verhindert werden, dass Hamburger Autofahrer aus Kostengründen auf begrenzte Gratis-Park+Ride-Plätze (P+R) ausweichen und sie dauerhaft blockieren.

„Wir haben dringendere Probleme in der Stadt zu lösen, zudem sollten wir potenzielle Geschäftsbesucher nicht verprellen, Gerd Leiteritz, CDU-Fraktionsvorsitzender

Für die CDU stellt sich derzeit die Diskussion über ein Parkraumkonzept nicht. „Wir haben dringendere Probleme in der Stadt zu lösen, zudem sollten wir potenzielle Geschäftsbesucher nicht verprellen, die sonst etwa nach Henstedt-Ulzburg ausweichen“, so CDU-Fraktionsvorsitzender Gerd Leiteritz. Ähnlich sieht es Reimer Rathje von „Wir in Norderstedt“ (WiN): „Das klingt nach großer Abzocke. Wir können nicht erst einen Prachtboulevard bauen und dann abkassieren. Dauerparken muss reduziert, Flächen für Kurzparker reserviert werden – das könnte zunächst über eine Parkscheibenregelung in den Tiefgaragen getestet werden.“

SPD und Linke noch unentschlossen


Die SPD sowie die Linke sind noch in der Findungsfrage zu dem Thema. Dennoch schlägt Miro Berbig, Fraktionschef der Linken vor, am Meeschensee Kapazitäten für P+R-Nutzer schaffen und damit den Parkraum in Norderstedt-Mitte zu entlasten. Und: „Die aktuellen Parkregelungen müssen strikter überwacht werden.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige