Diskussion zu Bauplänen

Anzeige
Noch bedeckt Wildnis und Baumbestand die „Verkehrsfläche“. Im Jahr 2017 sollen hier 620 Asylsuchende mit „Bleibeperspektive“ am Raakmoorgraben wohnen Foto: Krause

In Fuhlsbüttel soll erst Wohnraum für Flüchtlinge und später für alle entstehen

Fuhlsbüttel Auf dem bisher als „Verkehrsfläche“ ausgewiesenen Grundstück Ecke Flughafenstraße/Ohkamp sollen voraussichtlich ab Herbst 2016 124 Wohnungen entstehen. Die Wohnungen werden für 15 Jahre an „fördern & wohnen“, dem Betreiber vieler Asylunterkünfte in Hamburg, vermietet und stehen im Anschluss als öffentlich geförderte Wohnungen dem Markt zur Verfügung. Bauherrin soll die „Quantum Immobilien AG“ sein. Das Gelände wird zu zwei Dritteln bebaut. Das restliche Drittel, so der Plan, wird für eine spätere, möglichst gewerbliche Nutzung freigehalten. Bis das realisiert ist, könnten die Bewohner diese Freifläche nutzen. Allerdings müsste auch hier gerodet und planiert werden, denn zurzeit bedeckt Wildnis das Land. Die Wohnungen sollen mit maximal fünf Personen belegt werden, so dass insgesamt nicht mehr als 620 Flüchtlinge mit Bleibeperspektive untergebracht werden können. Zusammen mit den auf Wandsbeker Grund lebenden unbegleiteten Jugendlichen und den Menschen auf dem Schulhof der Flughafenschule werden nach diesem Plan knapp 1.000 Flüchtlinge in der Umgebung leben. Auch für die geplante neue Wohnanlage gilt: Es wird die übliche Betreuung durch „fördern & wohnen“ geben. Darüber hinaus soll es einen regelmäßig tagenden Runden Tisch und einen Quartiersbeirat und einen Quartiersmanager geben. Die vorhandenen Kleingärten und Bunkeranlagen im Umfeld bleiben von den Planungen unberührt. Unter anderem – so war aus der SPD-Fraktion der Bezirksversammlung zu hören – ist eine Kita geplant. Schon vorhandene Kitas im Umkreis und auch die Ohkamp-Schule sollen freie Kapazitäten angemeldet haben. Die Änderung des heutigen Bebauungsplans wird später der dann vorhandenen Realität angepasst. Die öffentliche Plandiskussion findet am 7. April im Terminal Tango (Flughafenstraße 1-3) statt. Ab 17 Uhr soll zunächst eine Informationsveranstaltung stattfinden, anschließend beginnt gegen 19 Uhr die öffentliche Plandiskussion. (fjk)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige