Gut gerüstet in Norderstedt

Anzeige
Vor allem für die Rettung in Häusern zwischen acht und 20 Metern soll die Drehleiter künftig eingesetzt werden Foto: now

Neue Drehleiter für Feuerwehr Friedrichsgabe

Norderstedt Die Begeisterung der Friedrichsgaber Feuerwehrleute leuchtet in den Augen der 54 Männer und zwei Frauen der nördlichsten Norderstedter Wehr: In der Fahrzeughalle an der Ulzburger Straße steht eine brandneue Drehleiter, ein langersehntes Fahrzeug im neuem Norderstedter Look, mit weißer und signalroter Leuchtfolie beklebt. 600.000 Euro hat die automatische Drehleiter die Stadt gekostet, über sechs Jahre wartete die Freiwillige Feuerwehr Friedrichsgabe auf das hochmoderne Fahrzeug, dass jetzt das 26 Jahre alte Vorgängermodell ersetzt. Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote als oberster Dienstherr ließ es sich nicht nehmen, dem scheidenden Wehrführer Jürgen Klingenberg die Schlüssel gemeinsam mit Gert Leiteritz als Vorsitzendem des Hauptausschusses und Stadtpräsidentin Kathrin Oehme selbst zu übergeben. Künftig können die Feuerwehrleute bis zu 23 Meter hoch Menschen aus Häusern oder von anderen Bauwerken in Sicherheit bringen, sogar einen integrierten Wasserwerfer hat die Leiter am Korb, damit können Brände auch direkt bekämpft werden. Die 20 Maschinisten der Wehr sind schon für den Umgang mit dem neuen Fahrzeug geschult worden, einer von ihnen ist Lars Krückmann. „Das Fahrzeug fährt sich einfach toll“, schwärmt er. Mit Automatik und mehr Sicherheitsfeatures ist das neue Fahrzeug für die Fahrer einfacher und damit sicherer bei Einsätzen durch die Stadt zu fahren. Auch die Technik der Drehleiter selbst ist auf dem neuesten Stand, wird mit Joystick über ein Display gesteuert. „Einmal im Monat muss man sich auf jeden Fall mit der neuen Steuerung der Leiter und des Korbes beschäftigen“, meint er. Von unten und direkt aus dem Korb kann die Leiter gesteuert werden und mit dem abknickbaren Arm zentimetergenau an Gebäude herangebracht werden. An dem Übungsturm hinter der Wache können alle 56 Feuerwehrleute den Umgang mit dem neuen Gerät üben. Jeder einzelne muss mit der Steuerung im Korb vertraut werden. Das bisherige Fahrzeug wird aber trotz 26-jährigem Einsatz in Norderstedt nicht ausgemustert. Zukünftig wird die Freiwillige Feuerwehr Glashütte das Fahrzeug weiternutzen. „Daran sieht man, wie sorgfältig unsere Wehren mit dem anvertrauten Gerät umgehen“, freute sich Grote. (now)

Am 3. Juli ist beim Tag der offenen Tür dann auch für Besucher das neue Fahrzeug zu besichtigen
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige