Neustart in Hummelsbüttel

Anzeige
Henning Bültemann, Ausbildungsmeister in der Zerspanungstechnik, ist einer von 27 Ausbildern, die mit den Azubis am Lademannbogen arbeiten Foto: Krause

Das Hamburger Ausbildungszentrum sucht Azubis

Hummelsbüttel Manchmal gleicht der Start ins Berufsleben einem Hindernislauf. Die Gründe dafür sind so vielfältig wie das Leben selbst. Das Hamburger Ausbildungszentrum am Lademannbogen ist ein gemeinnütziger Verein, der seit 1978 erfolgreich junge Menschen in Metall- und Elektroberufen ausbildet. Getragen wird es von der Hochbahn, Hanse Werk, Hamburg Wasser, HHLA, Hamburg Airport, Stromnetz Hamburg und VHH. Die sieben Trägerunternehmen des Hamburger Ausbildungszentrums (HAZ) kümmern sich nicht nur um die optimale Ausbildung ihrer eigenen Azubis. Sie übernehmen auch gezielt und bewusst Verantwortung für sozial benachteiligte Jugendliche, die sonst keine Chance auf eine Ausbildung und ein geregeltes Berufsleben haben. Diese Initiative gibt es schon seit vielen Jahren, seit 2009 tritt sie unter dem markanten Namen „Neustart“ gezielt an die Öffentlichkeit. Die vom HAZ angebotenen außerbetrieblichen Ausbildungsplätze sind auf die speziellen Handicaps ausgerichtet. Durch Förderung und Motivation der Auszubildenden führt das HAZ sie zu gut 80 Prozent zum erfolgreichen Abschluss. Zurzeit lernen am Lademannbogen rund 100 geförderte Azubis. Der älteste ist 35 Jahre alt – das Durchschnittsalter liegt bei 20 Jahren. In Zwölfergruppen werden die jungen Leute in dreieinhalb Jahren bis zum Ausbildungsabschluss geführt. 33 Mitarbeiter – davon 27 Meister – gewährleisten einen hohen Ausbildungsstand, stehen aber auch dann mit Rat und Tat zur Seite, wenn anderweitige Probleme auftauchen. Die Ausbildungsvergütung beträgt
320 bis 500 Euro im Monat. Den hohen technischen Stand des HAZ nutzen nicht nur die Träger des Vereins, sondern inzwischen 90 Firmen aus Hamburg und dem Umland für die gezielte Weiterbildung ihrer Azubis. Das HAZ ist auch bevorzugter Austragungsort, wenn es darum geht, Gesellenprüfungen in Hamburg abzulegen.
Auch 2016 werden zum 1. September wieder 36 außerbetriebliche Ausbildungsplätze angeboten. Die Bewerber müssen – Ausnahme „Fachkraft im Fahrbetrieb“ – zum Zeitpunkt der Bewerbung das 16. Lebensjahr vollendet haben. Ansonsten orientiert sich das Auswahlverfahren konsequent an sozialen Kriterien. Die Ausbildungsplätze sind explizit für Jugendliche/ Jung-Erwachsene mit sozialen Handicaps bzw. besonderem Förderbedarf gedacht. Bewerbungen müssen bis zum 30. Juni direkt zu Händen von Sylvia Kolmich eingereicht werden. Online-Bewerbungen sind über www.haz-neustart.de möglich. (fjk)

Info:Die Ausbildungsberufe
Industriemechaniker (m/w) (12 Plätze);
Zerspanungsmechaniker (m/w) (12 Plätze);
Fachkraft im Fahrbetrieb (m/w) (8 Plätze) – Mindestalter 18 Jahre, Pkw-Führerschein sollte vorhanden oder bereits in Arbeit sein;
Elektroniker Betriebstechnik (m/w) (2 Plätze);
Fachkraft für Lagerlogistik (m/w) (1 Platz);
Kauffrau/-mann für Büromanagement (1 Platz)

Kontakt: Hamburger Ausbildungszentrum e.V. z.Hd. Frau Sylvia Kolmich, Lademannbogen 134-136, 22339 Hamburg
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige