Norderstedt auf vier Pfoten

Anzeige
Die Rettungshundestaffel Kreis Pinneberg bei einer Vorführung Foto: bf/nk
 
Franziska Halfter fand spezielles Hundefutter für ihren Pudel Shelly Foto: bf/nk

Besucherrekord auf Norderstedter Hundemesse. Wochenblatt-Hund Leni beim Video-Rundgang begleiten

Von Burkhard Fuchs
Norderstedt
Großer Auflauf von zahlreichen zwei- und vierbeinigen Besuchern am Sonntag beim Autohaus Behrmann an der Segeberger Chaussee in Norderstedt. Zum sechsten Mal war dorthin zur Hundemesse eingeladen und der Zulauf sei noch nie so groß wie dieses Mal gewesen, freut sich Mitveranstalter Thomas Will. „Wir haben wohl erstmals mehr als 5.000 Besucher gehabt“, sagt Will. „Das war wieder eine rundum gelungene Veranstaltung.“ Erstmals sei auch über die sozialen Netzwerke auf die Messe hingewiesen worden, erklärt Will. „Das hat offenbar noch einen zusätzlichen Schub gegeben.“

Da, wo sonst die neuesten Modelle einer bekannten deutschen Automarke stehen, priesen am Wochenende 90 Aussteller ihre Produkte und Serviceleistungen für des liebsten deutschen Haustieres an. Vom Hundefutter über Halsbänder, Accessoires bis hin zur Hundeschule und –therapie blieb praktisch kein Thema ausgespart, mit dem der Hundehalter seinem vierbeinigen Weggefährten etwas Gutes tun kann. Wer wollte, konnte sein Tier auch von einem professionellen Fotografen ablichten lassen. „Das war alles sehr vielfältig, fast zu eng“, sagt Günter Balden, der selber Hundezüchter ist und seinen Berner Sennenhund Atze mit nach Norderstedt gebracht hat. „Diese Hundemesse sollte wie in Leipzig in den Hamburger Messehallen stattfinden“, schlägt der Besucher vor.

Tipps für Erziehung


Die Veranstalter hatten zudem ein buntes Programm an Vorführungen und Vorträgen rund um die Hundehaltung zusammengestellt. So zeigte Christiane Jung von der Hundeschule Hundeleben, wie das Tier schon im jungen Alter so erzogen werden kann, damit das Zusammenleben zwischen Mensch und Tier gut klappt. Ihr Tipp: Schon im Alter von acht Wochen sollten junge Welpen zehn Wochen lang einmal die Woche zur Hundeschule gebracht werden – „dann hat der Hundehalter für den Rest Ruhe“.

Suchaktion mit Hundestaffel


Die Rettungshundestaffel hatte sieben ihrer 14 zu Suchhunden ausgebildeten Tiere mitgebracht und demonstrierte, wie die Hunde vermisste Personen aufspüren können. 52 Einsätze hätte die Hundestaffel im vorigen Jahr und zehn bereits in diesem Jahr rund um Norderstedt und die beiden Kreise Segeberg und Pinneberg gehabt, sagte Andreas Polter. „Wir brauchen Leute, die uns Zeit spenden“, sagte er. Damit meinte er Freiwillige, die bereit seien, sich in einem Waldstück zu verstecken, um sich von den Tieren finden zu blassen. Maribel Rico aus Wentorf, die 2012 den Deutschen Tierschutzpreis erhalten hat, referierte über das Thema
Tierschutz beim Hund. Dabei lobte sie das neue Hundegesetz in Schleswig-Holstein, das keinen Unterschied mehr zwischen den Hunden mehr mache und sogenannte Kampfhunde nicht mehr diskriminiere. „Sachkunde für den Hundehalter ist wichtig. Wesenstests bei Hunden dagegen überflüssig“, sagt die Tierschützerin, die auch Schüler in Hamburg und Umgebung in Sachen Tierschutz unterrichtet.


Kostenloses Programm und rundes Angebot


Die Besucher schienen rundum zufrieden mit dem Angebot und den Informationen gewesen zu sein. „Und das schöne ist, dass die Besucher keinen Eintritt bezahlen müssen“, sagte Martje Reichel, die zum dritten Mal zur Norderstedter Hundemesse gekommen war.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige