Norderstedt hat „Schwarzarbeit“ im Fokus

Anzeige
Ermittler der Finanzkontrolle „Schwarzarbeit“ überprüfen regelmäßig Betriebe Foto: wb

Zollbehörde hat erneut in den Gaststätten der Stadt kontrolliert

Von Hans-Eckart Jaeger
Norderstedt
Nach wie vor wird in vielen Gaststätten „schwarz“ gearbeitet. Zu diesem Ergebnis sind die Ermittler der Finanzkontrolle „Schwarzarbeit“ des Hauptzollamtes Itzehoe nach diversen Überprüfungen von Betrieben in der Stadt Norderstedt sowie den Landkreisen Pinneberg, Steinburg und Dithmarschen gekommen. „Das Ergebnis der Prüfungen zeigt, dass immer noch ‚schwarz‘ gearbeitet wird und hier ein Schwerpunkt liegt, auf dem wir ständig ein Augenmerk haben werden“, sagte Regierungsrätin Susanne Stern vom Hauptzollamt. An drei Abenden wurden in 27 Gaststätten rund 100 Arbeitnehmer zu den Beschäftigungsverhältnissen befragt. Fünf Arbeitnehmer aus Nicht-EU-Ländern wurden ohne Arbeitserlaubnis ermittelt. Gegen sie und gegen die Arbeitgeber wurden Straf- und Bußgeldverfahren eingeleitet. Bei Schwarzarbeit geht es vor allem um Steuerhinterziehung und das Nichtabführen von Sozialversicherungsbeiträgen. Diese Delikte verfolgen Zoll und Steuerbehörden.
Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
1.240
Elke Noack aus Rahlstedt | 25.10.2016 | 16:33  
1.240
Elke Noack aus Rahlstedt | 25.10.2016 | 22:00  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige