Sieg im Beachvolleyball nach Babypause

Anzeige
Voller Einsatz für den Turniersieg. Susanne Maier (vorn) und Anna Lipatova vom SC Alstertal-Langenhorn siegten beim B-Turnier im Kiwittsmorrbad Foto: Maibom

Susanne Maier gewinnt beim Comeback das Turnier

Von Thomas Maibom
Langenhorn
Das darf man wohl als Bilderbuchcomeback bezeichnen. Nur drei Monate nach der Geburt von Sohn Mats konnte Susanne Maier das Beachvolleyball-Turnier im Kiwittsmoorbad gewinnen. Zusammen mit Partnerin Anna Lipatova konnte sie im Finale das Warnemünder Duo Susan Kords / Christiane Adam mit 2:0 Sätzen bezwingen. Das Finale war nichts für schwache Nerven. Nach dem relativ deutlich gewonnenen ersten Satz, 15:11 für die Alstertal-Langenhornerinnen, entwickelte sich ein echter Krimi. Bei 14:12 hatten Lipatova/Maier zwei Matchbälle, die sie nicht verwandeln konnten. Kords/Adam holten sich anschließend selbst zwei Satzbälle, ehe SCALA-Drittliga-Libera Maier und Außenangreiferin Lipatova ihren dritten Matchball zum 18:16 nutzten. Das war ein hochklassiges Finale des ersten Beachvolleyball-Tages 2017 im Kiwittsmoorbad.

Neue Rahmenbedingungen

Drei weitere Turniere wurden vom SCALA durchgeführt. Bei den Frauen ein B- und ein D-Klassenturnier und bei den Männern ein D-Turnier. Während beim B-Turnier bei bestem Beachwetter das Starterfeld voll war, meldeten nur fünf Männerteams und zwei Frauenduos für die D-Turniere, die für 16 Teams angesetzt waren. „In dieser Saison hat der Hamburger Verband in dieser Leistungsklasse die Rahmenbedingungen vom Just-for-fun-Turnier zu einem Event mit Ranglistenpunktvergabe geändert. Das hat offensichtlich viele Teams davon abgehalten, zu melden“, sagte Turnier-Organisatorin Alissa Willert. Für die beiden Frauenteams der untersten Turnierklasse wurde einfach das Starterfeld des B-Turniers erweitert, das nun mit 18 Teams stattfand.

Kein Männer-Team vom Gastgeber am Start

Bei den Männern war kein Team vom Gastgeber SC Alstertal-Langenhorn dabei, Sebastian Towers und Marcus Twellmeyer siegten. Bei den Frauen waren eine ganze Reihe SCALA-Teams am Start. Jasmin Jarecki und Nandi Rust schafften es, mit ihren Partnerinnen Nele Schmitt (Niendorfer TSV) und Karlotta Fuchs (Eimsbütteler TV) und erreichten das Halbfinale. Fuchs/Rust gaben nach der Halbfinale-Niederlage verletzt auf und schenkten so Jarecki / Schmitt den dritten Platz. Nele Schneidereit wurde mit Louisa Marunde Neunte, das zweite rein Alstertal-Langenhorner Duo Milena Klapp/Alina Ernst 13. „Wir werden für die folgenden Turniere am 17. Juni und am 15.Juli auf die mangelhafte Resonanz bei den D-Turnieren reagieren und stattdessen jeweils B-Turniere für Frauen und Männer ausschreiben“, kündigte Alissa Willert an.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige