„Musik, Musik und nur Musik“

Anzeige
Die Gruppe „Der Kapitän“ ist auf dem Weg in die Charts: Konny Melchert, Luca Henry Sumfleth und Sascha Utech (hinten von links) sowie Danny Mankiewicz sowie Tobias Langhein und Henry Polligkeit (vorne von links).Foto: Jaeger

Rockgruppe „Der Kapitän“ aus Kaltenkirchen startet durch

Kaltenkirchen. Die Stimmung im Jugendzentrum am Marschweg kocht über: Eine Rockgruppe, die sich „Der Kapitän“ nennt, ist im Anmarsch. Leadsänger Sascha Utech (24) und seine Männer bringen den Saal in Schwung. Keine Chance für die übrigen Kandidaten beim Slam-Singer-Contest in Kaltenkirchen, Platz eins ist ihnen sicher.
„Wir wussten, was wir machen wollten“, berichtet Songschreiber Sascha, „Musik, Musik und nur Musik.“ Richtigen Garagen-Sound nach Nashville-Vorbild, auch Southern- und Funk-Rock. Aber nur Rock mit ausschließlich deutschen Songs. Das fasziniert und begeistert die jugendlichen Musikfans.
„Der Kapitän“ - das sind außer Sascha Utech noch Industriekaufmann Danny Mankeewicz (20) an der E-Gitarre, Schüler Konstantin Melchert (18) am E-Bass und Schüler Leica Sumfleth (17) am Schlagzeug. „Der Name verbindet mit Norddeutschland“, sagt Sascha. „Der Kapitän steht immer vorne und verlässt das sinkende Schiff als letzter. Das ist unser Ding, wir wollten etwas Neues ausprobieren.“
Dabei helfen ihnen Tobias Langhein (24) und Henry Pollligkeit (23). Sie sind die Macher und wollen die Gruppe nach oben bringen. Ihre Idee: Sie versuchen, nicht nur Radiostationen zu kontaktieren, sondern die Songs über das Internet zu verbreiten und hoffen darauf, dass das Radio aufmerksam wird.
Einmal sind die Fans schon auf die deutsche Rockband aufmerksam geworden. Das war im Sommer 2011. Da nahm das Pop-Quartett am Wettbewerb von Radio Schleswig-Holstein teil. Die Aufgabe hieß: Wer vertont das Schleswig-Holstein-Lied in anderer als bekannter Form am besten? Sascha und seine Freunde, damals noch unter dem Bandnamen „Balls of Steel“ angetreten, belegten unter 120 Teilnehmern den zweiten Platz. Um Haaresbreite schrammten sie an einem Plattenvertrag vorbei.
„Wir haben ein festes Ziel vor Augen“, sagt Sascha Utech. „Die Musik von „Der Kapitän“ wird einschlagen. Ein oder zwei Titel sind jetzt schon massentauglich.“ Die wollen sie bei ihren nächsten Auftritten präsentieren – zum Beispiel am 1. Juni im Rahmen der Kunst- und Kulturwoche in Henstedt-Ulzburg. (rj)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige