Ausbau wird diskutiert

Anzeige
Verkehrsberuhigte Bereiche, mit breiten Fußwegen und viel Grün. Die Planzeichnung zeigt, wie sich die Anlieger die neu gestaltete Ulzburger Straße wünschen. Die CDU kritisiert u.a. die Radverkehrsführung

Ulzburger Straße: Umgestaltung ist Thema im Ausschuss

Von Stefanie Nowatzky
Norderstedt „Wir wollen, dass sich die Menschen in der Ulzburger Straße wohlfühlen“, sagt Henning Schurbohm von der Interessengemeinschaft der Gewerbetreibenden. Eine Flaniermeile, mit breiten Fußwegen und verkehrsberuhigten Bereichen wünschten sich die Anlieger, die dazu im letzten Jahr bei einem Workshop der Stadt befragt wurden.
Wenn am Donnerstag der Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr erneut über die Umgestaltung der Ulzburger Straße berät, hofft Schurbohm auf eine schnelle Entscheidung und Umsetzung dieser Ideen Doch in der Politik besteht noch Diskussionsbedarf.
Zwischen Rathausallee im Süden und Harksheider Straße im Norden soll die Hauptverkehrsader in Nord-Süd-Richtung neu gestaltet werden. An den Plänen der beauftragten Planungsgesellschaft PGT aus Hannover kritisiert die CDU-Fraktion bisher vor allem die Radverkehrsführung in den Kreuzungsbereichen, die 30er-Zone bei den Meilensteinen Waldstraße und Steindamm und die geplanten „Buskaps“. Mit diesen Haltestellen direkt auf der Straße soll der Busverkehr beschleunigt werden. „Dass die Ulzburger Straße ausgebaut wird, ist völlig klar, aber einen Boulevard wird es nicht geben“, sagt Gert Leiteritz, Fraktionsvorsitzender der CDU.
„Wir sind mit der vorgestellten Planung einverstanden“, sagt dagegen Jürgen Lange, Fraktionsvorsitzender der SPD.
Sollten sich die Fraktionen zeitnah auf eine Bebauungsart einigen, könnten die Arbeiten wie geplant im Herbst beginnen. „Aber erst nach dem Straßenfest am 21. September“, meint Henning Schurbohm.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige