Ausgezeichnet im Tor

Anzeige
Franz Bechler gibt alles im Tor. Der 24-Jährige wurde als Sportler des Jahres ausgezeichnet
 
An seinem Arbeitsplatz kontrolliert Franz Bechler mit einem Elektro-schrauben-zieher Klemmmuttern Fotos: now

Franz Bechler erneut als Sportler des Jahres geehrt

Von Stefanie Nowatzky
Norderstedt. Wenn Franz Bechler morgens aufsteht, sieht er gleich die Medaillen in seinem Zimmer. Mehrfach war er mit seiner Floorballmannschaft bei den Special-Olympics, zuletzt 2013 in Garmisch-Partenkirchen. Der 24-Jährige hat auch schon drei Bronze-Medaillen der Stadt Norderstedt für seine sportlichen Leistungen erhalten. Vergangenen Sonnabend wurde er bei der Ehrung der Sportler des Jahres zum vierten Mal mit Bronze geehrt. An den Füßen hatte er wie in den vergangenen Jahren auch seine „Bürgermeisterschuhe.“ Das sind Lackschuhe, die er nur zu besonderen Gelegenheiten anzieht.
Seit eineinhalb Jahren ist er Torhüter der „Wilden Biber“, der Floorball-Mannschaft in den Norderstedter Werkstätten. Jeweils drei Feldspieler und ein Torwart spielen bei dieser Mischung aus Eishockey und Feldhockey gegeneinander.

Tätig für Autohersteller

Seit 2007 arbeitet der geistig behinderte junge Mann bei den Norderstedter Werkstätten, seit einiger Zeit in der Montagegruppe. An seinem Arbeitsplatz kontrolliert er mit einem speziellen Werkzeug, ob die Klemmmuttern für einen großen Autohersteller korrekt von seinen Kollegen vorgeschraubt wurden. Und seit 2007 ist der 24-Jährige an seinem Arbeitsplatz auch als Sportler aktiv. Unter der Leitung von Maike Rotermund trainieren 200 der 350 behinderten Mitarbeiter der Werkstätten in der Woche in ganz unterschiedlichen Sportarten. Angeboten wird Mountainbike, Dreirad, Rennrad, Leichtathletik, Basketball oder eben seit eineinhalb Jahren Floorball.
„Wer möchte, kann mindestens einmal in der Woche Sport machen“, erklärt Rotermund. Sie leitet seit 30 Jahren das Sportangebot und hat 2006 auch den Integrativen Sportverein Norderstedt (ISN) gegründet, in dem Sportler mit und ohne Behinderungen zusammen trainieren.

„Lass mich gewinnen. Doch wenn ich nicht gewinnen kann, will ich mutig
mein Bestes geben.“ Franz Bechler


Seit die Stadt Sportler für ihre Leistungen ehrt, ist Maike Rotermund mit ihren Behindertensportlern bei der Ehrung dabei. In diesem Jahr mit 55 Athleten der Norderstedter Werkstätten. Die Sportler wurden mit 52 Bronzemedaillen und zwei ersten Plätzen bei Deutschen Meisterschaften sowie einer Silbermedaille geehrt. Franz Bechler war neben seiner Torhüterleistung auch noch als Leichtathlet erfolgreich. Der 24-Jährige übt die Sportart nicht nur aus, er sammelt auch Bücher über diese Sportart und freut sich, dass er seit sieben Jahren selbst Leichtathlet ist.
Seit Franz die ersten Erfolge erzielte, vervollständigt sein Großvater die Bildbände mit seinen persönlichen Leistungen. Seine Familie ist stolz darauf, was Franz in den vergangenen Jahren erreicht hat. Vor allem: „Meine zwei großen Brüder“, erzählt Franz. Und auch er selbst ist stolz auf sich und seine Floorball-Mannschaft.

Möglichst alle Bälle halten

„Wir sind gemeinsam stark als Team“, das macht ihm Spaß. Und Spaß macht natürlich, möglichst alle Bälle zu halten. Wenn es mal nicht so klappt, hält sich Franz an den Eid, den er schon mehrmals auswendig bei den Special-Olympics mitgesprochen hat: „Lass mich gewinnen. Doch wenn ich nicht gewinnen kann, will ich mutig mein Bestes geben.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige