„Das ist die letzte Zigarette“

Anzeige
Astrid Mehrer von der Suchtberatung in Norderstedt startet im Februar den ersten Rauchstopp-Kurs Foto: Nowatzky

Suchthilfe Norderstedt bietet Kursus zur gemeinsamen Nikotin-Entwöhnung an

Von Stefanie Nowatzky
Norderstedt
Wer mit dem Rauchen aufhören will braucht meist einen Anlass, meint Astrid Mehrer, zertifizierte Trainerin für das „Rauch-frei-Programm“ der Suchthilfe Norderstedt. Jahreswechsel, Schwangerschaft, ein neuer Partner oder schlicht mehr Gesundheitsbewusstsein können dabei helfen. Immer noch raucht in Schleswig-Holstein jeder dritte Mann und jede fünfte Frau. Warnhinweise auf den Packungen, höhere Preise – die Bundesregierung versucht seit Jahren, die Sucht nach Nikotin einzudämmen. Bei der Jugend hat es funktioniert. Hier ist der Anteil an Rauchern in den vergangenen Jahren massiv zurückgegangen. Doch die Zahl der Erwachsenen Raucher nimmt nur leicht ab, auch wenn die meisten wissen: „Rauchen kann tödlich sein“. 331 Menschen pro Tag starben 2013 in Deutschland an den Folgen ihrer Nikotinsucht, laut Tabakatlas ist Rauchen das größte vermeidbare Gesundheitsrisiko in Deutschland.Unterstützung auf dem Weg zur letzten Zigarette will Mehrer in dem Kurs mit sechs Gruppentreffen plus zwei Telefongesprächen erreichen. „In der Gruppe ist es viel einfacher“, sagt sie. Sie selbst ist Nichtraucherin, hat sich durch spezielle Fortbildungen besonders auf den Kurs vorbereitet. Die ersten drei Treffen ab 10. Februar sind schon durchgeplant: Was spricht für und was gegen Rauchen? Was hilft gegen die Sucht? Welche Methode ist für wen geeignet? Diese Fragen will sie mit den Teilnehmern beantworten. Dann heißt es: „Das ist die letzte Zigarette“. Bei der Stange bleiben – dass sollten die Teilnehmer gerade nicht. Statt dessen gilt es mit alten Gewohnheiten zu brechen und neue Rituale zu finden. „Wir sprechen drüber: Wann wollte ich unbedingt eine Zigarette und wie hab ich es ohne geschafft“, sagt Astrid Mehrer. Sie weiß auch, dass viele Raucher schon oft versucht haben, aufzuhören. Trotzdem ist sie von dem Konzept überzeugt: „Es ist erwiesen, dass 30 Prozent nach solch einem gemeinsamen Rauchstopp nach einem Jahr immer noch ohne Zigarette auskommen.“ Als Motivationshilfe hat sie schon mal einen Kalender besorgt: 100 Tage ohne.

Anmeldung unter Telefon 5233222 oder per E-Mail sucht.nor@ats.de, Infoabend am 3. Februar, 18.30 Uhr Garstedter Feldstraße 2
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige