DRK in Not! Sabine und Trutz geben ab

Anzeige
Sabine und Trutz Heggblum in der Kleiderkammer des DRK, die sie seit 30 Jahren betreuen Foto: Fuchs
Nach 31 Jahren: Ortsverein sucht dringend Nachfolger

Von Burkhard Fuchs
Quickborn
Seit Jahrzehnten sind sie die treuen Seelen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Quickborn. Sabine und Trutz Heggblum kümmern sich quasi um alles, was in dem 390 Mitglieder zählenden Ortsverein so an ehrenamtlicher Arbeit anliegt. Sie sind Hausmeister, Fuhrparkleiter, Gärtner, Reinigungskraft und die Organisatoren der Bereitschaftsdienste, der Kleiderkammer und der Seniorennachmittage. Seit mehr als 30 Jahren geht hier nichts ohne sie beim DRK. Nun im Alter von 70 Jahren will das Ehepaar endlich in den verdienten Ruhestand gehen. Damit dem DRK nicht der komplette Stillstand droht, sucht der Ortsverein jetzt dringend einen neuen Hausmeister und lockt mit erheblicher Mietminderung, wenn dieser von August an ähnlich viele Aufgaben wie die Heggblums übernehmen würde. „Irgendwann muss ja mal Schluss sein, sonst kommen wir ja nie hier raus“, begründet das Ehepaar Heggblum diesen Schritt, das seit 31 Jahren auch die Hausmeister-Wohnung im DRK-Heim in der Feldstraße in Quickborn bewohnt. Sie macht sauber, kocht den Seniorenkaffee, nimmt die Telefongespräche und angelieferten Altkleider an und versorgt die Bedürftigen mit 5.000 Kleidungsstücken im Jahr.

Vollzeit-Ehrenamt

Er fegt den Hof, schippt Schnee, wäscht und betankt die vier DRK-Fahrzeuge, sorgt für die Sanitäts- und Blutspendedienste im Kreis und organisiert noch die Ausfahrten des Roten Kreuzes. Nebenbei ist er schon 30 Jahre Schatzmeister des Vereins, dem er seit 58 Jahren angehört. Den Begriff des Dienens für die Gemeinschaft habe er immer wörtlich verstanden, erklärt Trutz Heggblum diese Opferbereitschaft. „Das einzige, was wir uns gönnen, ist ein Fensterputzer“, sagt Ehefrau Sabine. „Wir machen hier ein Vollzeit-Ehrenamt.“ Mit dieser Rundum-Versorgung ist es im Sommer vorbei, was DRK-Vorsitzenden Hans-Hermann Behnke vor große Probleme stellt. Von den 20 aktiven Helfern könne keiner in die großen Fußstapfen treten, die die Heggblums hinterlassen. Darum versucht er nun über die Öffentlichkeit zumindest einen neuen Hausmeister zu finden. Der bekäme die 94 Quadratmeter große Vier-Zimmer-Wohnung für die halbe Miete, wenn er nur die handwerklichen Tätigkeiten erledige, erklärt Behnke. Übernähme er oder sie auch noch weitere Aufgaben in der Organisation von Kaffeenachmittagen, Bereitschaftsdiensten, Gymnastikkursen oder andere Arbeiten, die die Heggblums heute unentgeltlich verrichten, könnte die 900 Euro teure Warmmiete noch weiter gekürzt werden, kündigt Behnke an. „Das wäre dann Verhandlungssache.“ (bf)

Interessierte Bewerber wenden sich an den DRK-Ortsverein, t 04106/2743 oder E-Mail: drk-quickborn@t-online.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige