Er ist der Schwanenvater

Anzeige
„Schwanenvater“ Erik Voß möchte, dass Mensch und Tier sich im Stadtpark wohlfühlen Foto: wb

Erik Voß kümmert sich um Höckerschwäne, die am Stadtpark-See brüten

Von Claudia Blume
Norderstedt
Nicht nur Hamburg, auch Norderstedt hat nun einen „Schwanenvater“. Erik Voß sorgt als technischer Leiter der Stadtpark Norderstedt GmbH dafür, dass künftiges Familienglück zweier Höckerschwäne nicht bedroht wird. Vor einer Woche hatten die großen weißen Vögel mit dem Nestbau direkt am Steg der Wasserskianlage begonnen – noch ungestört von dem erst anlaufenden Betrieb. Zügig entstand an einer windgeschützten Uferstelle aus Schilf, Gras und anderen Pflanzenmaterial ein Nest mit etwa eineinhalb Metern Durchmesser. Drei graugrüne Eier werden seitdem vom Weibchen bebrütet; das stattliche Männchen bewacht seine Familie in spe und verteidigt sie mit Fauchen, Schnappen und imposantem Flügelschlagen gegen jeden Eindringling - dazu gehören nicht nur interessierte Hunde, sondern auch Sportler, die über den Steg zur Wasserskianlage müssen. Der eine oder andere ist schon beinahe in die Wade gezwickt worden.

Nistplatz abgeschirmt


„Um Mensch und Tier zu schützen, haben wir eine große Schilfmatte am Steggeländer angebracht“, erklärt Erik Voß. Das soll die Situation entschärfen, damit die Tiere im Brutgeschäft zur Ruhe kommen. Horst Bollmann vom NABU sieht darin kein Problem: „Immer mehr Tiere verstädtern und passen sich den Gegebenheiten an.“ Anne Rumpel freut sich über die tierischen Zaungäste. „Es ist ein Geschenk, dass die schönen Vögel so dicht an der Promenade brüten und ich bitte alle Parkbesucher um Rücksicht, damit wir in fünf Wochen den flauschigen Nachwuchs bestaunen können“, sagt die Geschäftsführerin der Wasserskianlage. „Schwanenvater“ Voß hat übrigens eine Erklärung für den ungewöhnlichen Nistplatz. „Der frisch verlegte Rollrasen an der Promenade hat wohl den Ausschlag für die Platzwahl gegeben. Auch Schwäne können einem Büffet vor der ‚Tür’ wohl nicht widerstehen“, sagt er augenzwinkernd und verrät noch eine Sensation: Im Stadtpark tummeln sich nicht nur drei Fuchspaare mit ihren Welpen, es gibt auch Nachwuchs bei den großen Eulenvögeln. Familie Uhu hat in diesem Jahr den Nistkasten verschmäht und sich für den Balkon des Kulturwerks entschieden, um dort oben drei Küken großzuziehen – allerdings ohne neugierige Blicke der Stadtparkbesucher.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige