Im Stadtpark leben sogar Uhus

Anzeige
Reiherenten bevölkern den Stadtparksee, durch die vielen Blüten im Feldpark gibt es eine Menge Schmetterlinge und selbst Uhus leben im Stadtpark.Fotos: blu

Norderstedter Naturschutzbund: Tiere und Wakeboarder vertragen sich. Spaziergänge mit Experten

Von Claudia Blume
Norderstedt. Fast bewegungslos steht der Fischreiher im Schilfgürtel des Stadtparksees. Für das nachmittägliche Besucher-Gewimmel auf dem Steg hat er keinen Blick. Eine kleine Sensation für Horst Bollmann, denn um diese Zeit ist der große Vogel hier selten anzutreffen. „Wieder ein Beleg dafür, dass die Tiere das Gelände um den See als Lebensraum angenommen haben“, stellt der Leiter der NABU-Gruppe Norderstedt fest. Gehofft hatte er es, aber nicht daran geglaubt. Zu groß waren die Zweifel des Naturschützers angesichts der baulichen Veränderungen für die Landesgartenschau 2009. Als Wasservogel-Spezialist machte sich der Garstedter zudem große Sorgen, als 2012 die Wasserski-Anlage ihren Betrieb aufnahm. Doch entgegen der Befürchtungen gewöhnten sich die Tiere rasch an Wellenschlag und Geräusche. Bei gutem Wetter nutzen Kormorane die umlaufende Steganlage zum Sonnenbaden und auch vier Haubentaucherpaare lassen sich durch Wakeboard-Fahrer nicht in der Aufzucht ihrer gestreiften Küken stören. „Anhand von Kartierungen stellen wir fest, dass die Artenvielfalt nach der Umgestaltung des Areals keineswegs abgenommen hat“, sagt Bollmann. Neben Reiherenten, Graugänsen und Höckerschwänen fühlen sich im Stadtpark über 50 verschiedene Vogelarten wohl. Bei Elster und Rabenkrähe hat schon das Brutgeschäft eingesetzt, Mönchsgrasmücke, Zilpzalp und Bachstelze kommen gerade aus ihrem Winterurlaub zurück. Bald herrscht auch wieder reges Treiben an der Wand des Kulturwerkes. Dort machen es sich in den Mauervorsprüngen Meisen und Sperlinge gemütlich. „Mit Hilfe von Klangattrappen möchten wir auch Mauersegler anlocken, für Turmfalken bieten wir ebenfalls Nisthöhlen an“, erklärt der bärtige Ehrenamtler. Besonders stolz ist er auf einen sehr seltenen und scheuen Stammgast. „Wir haben im Stadtpark ein Uhu-Paar, das jedes Jahr ein bis zwei Junge aufzieht“, sagt Bollmann, doch wo die größte Eule der Welt zu finden ist, möchte er nicht verraten. Da ist sie wieder, die Sorge, dass unbedachte Menschen das Leben des nachtaktiven Jägers aus dem Gleichgewicht bringen könnten. Obwohl der Naturfreund den Stadtparkbesuchern ein großes Lob erteilt: „Sie respektieren die Natur und verhalten sich sehr diszipliniert. Freilaufende Hunde, die in Uferböschungen oder im Unterholz stöbern, gibt es hier kaum und falls doch, erziehen sich die Besucher gegenseitig“, hat Bollmann festgestellt. Wer mehr erfahren möchte: Ehrenamtliche Ornithologen bieten am 29. März, 8. und 23. April sowie am 3., 11. und 15. Mai jeweils um 9 Uhr vogelkundliche Spaziergänge an. Der zweistündige Rundgang ist kostenlos.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige