Kunst und Technik rund ums Kulturwerk

Anzeige
Ane Königsbaum, Kulturpreisträgerin der Stadt Norderstedt, zeigt während der Messe ihre Bilder im Kunstwerk. Foto: pr

Aussteller präsentieren traditionelles Handwerk und innovative Unternehmen

Norderstedt. Wer anderen erzählen will, warum es sich lohnt, in Norderstedt zu leben, der sollte am Wochenende 19. und 20. Mai in den Stadtpark kommen. Wer einfach nur die Stärken (s)einer Stadt erleben will, ist ebenfalls auf dem wunderschönen Gelände willkommen. Denn dort zeigen Mitarbeiter von weit über 100 Unternehmen und Institutionen sowie zahlreiche Kunsthandwerker und Musiker, was sie für die Menschen in der Stadt und seinem Umland produzieren beziehungsweise leisten. Mittendrin finden die Besucher das von der Stadt Norderstedt aufwendig hergerichtete Kulturwerk. Millionen Euro hat die Stadt investiert, um aus der Ruine des ehemaligen Kalksandsteinwerks ein Kulturzentrum zu entwickeln. In diesen Räumen bieten die Werke der Künstlerin, Fotografin und Yoga-Lehrerin Ane Königsbaum einen spannenden Blick auf ihre 20-jährige Schaffenszeit. Im Kulturwerk ist unter vielen anderen Ausstellern auch Juwelier Ilschner zu finden. Die Mitarbeiter zeigen zum Beispiel Schmuckstücke des Designers Bernd Wolf aus dem Schwarzwald. Im Stadtpark dürfen die Besucher auf einem großen Kunsthandwerkermarkt stöbern und schauen. Von selbst gemachter Marmelade aus norddeutschen Beeren über handgemachte Glasperlen bis zu afrikanischer Kunst reicht die Bandbreite der Ausstellungsobjekte.
Auch auf der Messemeile spielt die Kunst eine Rolle. Peter Lei, gelernter Steinmetz und Bildhauer aus Ahrensbök, zeigt wie faszinierend er den Werkstoff Stein mit Wasser und Feuer verbindet. Er baut Feldsteinbrunnen, gestaltet antike Steine, Pflanzsteine, Vogeltränken und mehr. Wenn es um innovative Produkte geht, kommt zumeist die Sonne ins Spiel. Das Team des Norderstedter Solarzentrums zeigt beispielsweise, wie Solarsysteme fürs Einfamilienhaus heutzutage mit Stromspeichern kombiniert werden. Ein Solar-Carport mit Ladestation fürs neue E-Car ist zu besichtigen, und am Solar-Kiosk dürfen die Besucher nützliche und schöne Produkte kaufen. Wie wäre es mit einem Rucksack einschließlich Fotovoltaikzelle, die überall auf der Welt die Energie fürs iPhone liefert, oder Solarspielzeug für den Nachwuchs. Natürlich wirbt das Solarzentrum auch dafür, sich an dezentralen Energiegenossenschaften zu beteiligen.
Um Energie dreht sich alles am Stand der Firma Wüpper Haustechnik aus Ellerau. Dort erläutern die Fachleute, wie die Heizung im Eigenheim auch zur Stromerzeugung beitragen kann. Für die kleinen Blockheizkraftwerke beziehungsweise die Strom erzeugende Gasbrennwertheizung gibt es zwei Modelle: das einfache System für den kleinen Zwei-Personen-Haushalt von Viessmann und die große für Familien geeignete Anlage von Kirsch. Zurück ans Licht: Wie der Mensch verhindern kann, dass die Sonne zu stark in die Wohnung strahlt, damit beschäftigen sich die Unternehmen Rollladen- und Markisenbau Stutzer, Sager-Metallbau und Suhr, der sein Markisenmobil mitbringt. Fachkundige Beratung, pfiffige Lösungen und schicke Stoffe sind bei allen Akteuren Ehrensache. Voll im Trend liegen in diesen Monaten die Verkäufer von Elektrofahrrädern. Wenn möglich werden sowohl die Gäste am Stand von Veloman als auch bei Fahrrad-Hertel zu Probefahrten ermuntert. Was die Techniker sich alles einfallen lassen, um jungen und alten, schnellen und langsamen Zweiradfreunden ein neues Fahrerlebnis zu ermöglichen, das lässt sich in Worten kaum beschreiben, aber am besten live spüren. Wer für seine zahlreichen Anschaffungen von der Solaranlage mit Stromspeicher übers Blockheizkraftwerk über die Markise bis zum E-Bike einen Kredit benötigt, der könnte sich noch auf der Messe direkt an die Mitarbeiter der Volksbank wenden. Wer für seine Pläne, eine neue Immobilie kaufen oder vielleicht die alte verkaufen will, der ist zum Beispiel am Messestand von Engel & Völkers richtig. Monika Böhnert und ihre Kollegen sind überzeugt davon, dass Norderstedt jeden Anspruch erfüllen kann.
Nach so vielen harten, aber spannenden Informationen lässt sich gut ein Spiel einschieben: Mitarbeiter des Hamburger Abendblatts ermuntern zum Mitraten. Neben dem Gewinnspiel dürfen die Gäste auf einem I-Pad in die digitale Welt der modernen Zeitung eintauchen. Dazu lässt sich gut ein Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato oder eine heiße Schokolade samt Gebäck genießen. Ute Petersen ist mit ihrem Café Mobil auf dem Norderstedter Markt im Park dabei. Besonderen Wert legt sie auf fair gehandelte Kaffeebohnen für den Bio-Espresso – auf Wunsch selbstverständlich serviert mit Biomilch. Es ist alles bereitet, für einen wunderschönen Tag im blühenden Stadtpark. (mra)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige