Neue Rundwege zum Spielen in Hamburg

Anzeige
Anne Ganter und Jörg Süpke, die Entwickler des Spielplatz-Rundweges, beweisen, dass auch sie das Klettern nicht verlernt haben

Norderstedt investiert 190.000 Euro. Angebot von Disc Golf bis Parcours

Von Claudia Blume
Hamburg. Spielerisch entdecken können Kinder und Jugendliche „ihr“ Norderstedt ab kommendem Jahr im wahrsten Sinne des Wortes. Nach dem „Rundweg der Klänge“ und Rundwegen in der Tarpenbek-Niederung sowie im Alsterland wird bis zum Frühsommer 2015 die vierte Thementour realisiert. Der neue „Rundweg der Spielplätze“ führt in zwei Varianten zu bestehenden und erweiterten Spiel- und Sportmöglichkeiten in Park und Freizeitanlagen Norderstedts. Doch zuvor muss kräftig saniert und neu gestaltet werden, denn etliche Spielstätten wurden in den 80er-Jahren angelegt sind heute nicht mehr zeitgemäß. 190.000 Euro will die Stadt für Neubauten, Reparaturen, Wegeausbau und Beschilderung investieren. „Die kleine Runde mit 16 Stationen ist 4,4 Kilometer lang, gut an einem Nachmittag zu schaffen und eignet sich auch für Familien mit kleinen Kindern“, erläutert Anne Ganter vom Amt Nachhaltiges Norderstedt. Los geht’s am ZOB Norderstedt-Mitte durch den Moorbekpark zum Feuerwehrmuseum, durch den Lüdemannschen Park und den Freizeitpark NoMi mit dem Rodelberg über den Astrid-Lindgren-Park zurück zur Rathausallee.

26 Erlebnisstationen

Die große Runde ist doppelt so lang, umfasst 26 Sport- und Erlebnisstationen und schließt den Rand des Rantzauer Forstes, Syltkuhlen, Meisenkamp und Reiherhagen ein. Sie führt östlich der Ulzburger Straße zum Stadtpark und zurück nach Norderstedt-Mitte.
Verbunden sind die Anlagen über das „grüne Leitsystem“, das große und kleine Besucher abseits stark befahrener Straßen zu Fuß oder per Rad gefahrlos zu den Attraktionen bringt. Die Norderstedt können einige Highlights entdecken. Eine große Wasserspielanlage im Stadtpark lädt zum Plantschen ein, im Moorbek-Park lockt auf sieben Meter Höhe ein luftiger Seilzirkus und im Lüdemannschen Park vergnügen sich Laufrad- und Kickboardfahrer auf einer hügeligen Rollerbahn. Im Styhagen entsteht ein neuer Waldkletterparcours und das bisher als Hundeauslauf genutzte Areal um den Garstedter Rodelberg wird mit einer innovativen Disc-Golf-Anlage aufgewertet.
„Zudem möchten wir auf dem Berg einen sechs Meter hohen Aussichtsturm aufstellen, von dem man einen fantastischen Blick auf die Stadt hat“, sagt Anne Ganter. Darüber hinaus gibt es auch Spielangebote für Kinder mit Handicap.

Angebote für Kinder mit Handicap

Auf einem barrierefreien Karussell im Moorbekpark sowie auf einer speziellen Rutschanlage im Astrid-Lindgren-Park, die auch aus dem Rollstuhl heraus genutzt werden kann, haben beeinträchtigte Kinder ihren Spaß. „Wünsche und Anregungen nehmen wir bei der weiteren Planung gerne auf“, verspricht Anne Ganter und lädt auch KiTas und Schulen zur Mitwirkung am neuen „Rundweg der Spielplätze“ ein.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige