Norderstedt: Neue A7-Abfahrt gesucht

Anzeige
Die Kreise Segeberg, Pinneberg sowie die Stadt Quickborn fordern eine A7-Anschlussstelle zwischen Quickborn und Schnelsen-Nord. Norderstedt und Bönningstedt bremsen mit Verweis auf den Naturschutz Foto: Fuchs

Anschluss zwischen Quickborn und Schnelsen-Nord weiter umstritten

Von Burkhard Fuchs
Norderstedt
Verkehrsminister Reinhard Meyer lässt nichts unversucht, die Realisierungschancen für eine zusätzliche Autobahnabfahrt zwischen Schnelsen-Nord und Quickborn abzuklopfen (das Wochenblatt berichtete). Jetzt traf sich der Minister mit den Bürgermeistern aus Quickborn, Hasloh und Bönningstedt sowie einem Vertreter aus Norderstedt zu einem etwa einstündigen Gespräch in Hasloh. Quickborns Bürgermeister Thomas Köppl machte darin erneut deutlich, dass er einen zusätzlichen A7-Anschluss für „zwingend erforderlich“ hält, um die Anschlussstellen von Quickborn und Schnelsen-Nord endlich zu entlasten, die heute schon völlig überfordert seien. Es mache insbesondere aus ökologischer Sicht keinen Sinn, wenn die Autofahrer aus Norderstedt erst in Richtung Norden zur Auffahrt nach Quickborn führen, um dann in Richtung Süden nach Hamburg auf der Autobahn zu fahren. Haslohs Bürgermeister Bernhard Brummund erklärte, dass seine Gemeinde die Abfahrt begrüßen würde, weil sie die B4 entlaste. Der Garstedter Weg, der durchs Dorf verläuft, dürfe aber nicht der Zubringer sein. Die amtierende Bürgermeisterin Anke Rohwer-Landberg erklärte, dass Bönningstedt weiterhin dagegen sei. „Wir sehen keinen Vorteil für unsere Gemeinde und wollen die Trasse nicht im Naturschutzgebiet haben.“ Ähnlich äußerte sich die Norderstedter Seite, wo weiterhin ein Ratsbeschluss gilt, die Garstedter Feldmark nicht mit Verkehr zu belasten. Norderstedts Erster Stadtrat Thomas Bosse, der an dem Gespräch teilnahm, sagte: „An der grundsätzlichen Position Norderstedts hat sich auch nach diesem erneuten Treffen nichts geändert. Es hat weiterhin der von der Mehrheit der Stadtvertretung gefasste Beschluss Bestand, der sich gegen einen zusätzlichen A7-Anschluss im Westen der Stadt Norderstedt ausgesprochen hatte.“ Nun will Meyer eruieren, ob eine nördlichere Trassenführung zwischen Hasloh und Quickborn in Frage käme, die auch Bönningstedt und Norderstedt akzeptieren könnten. „Es muss eine große Zustimmung in den Kommunen vorliegen. Wir müssen die Kommunen bei diesem Vorhaben mitnehmen. Denn die haben mit dem Verkehr am meisten zu tun.“

Lesen Sie auch: Kommt die A7-Abfahrt Norderstedt?
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige