Norderstedter wehren sich gegen Nachverdichtung

Anzeige
Friedrich Kelting (l.), Dirk Hendess und Georg Hübner kämpfen gegen die Nachverdichtung des Baugebiets Foto: Blume

Bürger gegen neuen Wohngebietsplan am Moorbekpark. Initiative wirft der Politik Fehlinformation vor

Norderstedt Am Moorbekpark entsteht in den kommenden Jahren ein neues Quartier. Bei einem Investorenwettbewerb setzte sich die Hamburger Baufirma Ditting durch und plant drei aufgelockerte Wohnhöfe mit je einem Drittel sozial geförderten und frei finanzierten Mietwohnungen sowie Eigentumswohnungen. Die Bürgerinitiative „Rettet den Moorbekpark!“, die der Bebauung äußerst kritisch gegenübersteht, konnte sich mit der vorgestellten Planung zähneknirschend arrangieren. „Die Weiterentwicklung des Konzepts, die nun im Stadtentwicklungsausschuss präsentiert wurde, ist dagegen unakzeptabel“, sagt Initiativen-Sprecher Dirk Hendess. Kaum sei das Thema weitgehend aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden, würde munter verdichtet. Hendess: „Aus 120 Wohneinheiten wurden 150, aus Staffelgeschossen Vollgeschosse und aus Reihenhäusern Geschosswohnungsbau“. Auch wurde ein geplanter öffentlicher Weg am Deichgrafenweg gestrichen. „Eine absolute Fehlinformation der Politik, denn tatsächlich hatten wir darauf hingewiesen, dass der Weg auf einer falschen Planzeichnung beruht und durch Privatgärten führt. Unser Vorschlag, den Weg etwas südlich durch das jetzige Wäldchen zu legen und einige Bäume zu erhalten, findet im Plan nicht statt. Um Bauflächen nicht zu reduzieren, wurde der Weg gestrichen“, erläutert Dirk Hendess. „Die massive beziehungsweise pauschale Kritik einiger Anwohner ist schwer nachvollziehbar“, heißt es aus der Stadtverwaltung. „Bis dato hat eine einzigartige Einbeziehung der Ideen und Anregungen der Bürger in den Planungsprozess stattgefunden. Dies wurde auch von der Politik gesehen und ausdrücklich anerkannt“, heißt es weiter. (blu)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige