Pakete für Kinder in Not

Anzeige
Silke Schermoks inmitten der vielen Pakete, die bereits in der Sammelstelle eingegangen sind. In ihrer rechten Hand hält sie ein Musterpaket, das Spendern als Anschauung dienen kann Foto: now

Norderstedter können noch bis 15. November spenden

Von Stefanie Nowatzky
Norderstedt. Bunt beklebte Kartons stehen gestapelt in der Eingangshalle der Kreuzkirche. Für Silke Schermoks beginnt jetzt die heiße Phase der großen Sammelaktion „Weihnachten im Schuhkarton“. Sie leitet seit fünf Jahren die Sammelstelle. Bei ihr landen am Ende alle Pakete, die die Norderstedter für Kinder in Not zu Weihnachten packen. „Für Kinder, die sonst nie ein Geschenk bekämen“, stellt die zweifache Mutter klar.

80 Pakete sind schon da

Die bisher rund 80 Pakete hier im Foyer sind nur ein kleiner Teil hofft sie, denn in vielen Sparkassenfilialen und Schulen wird noch gesammelt. „836 Pakete haben wir letztes Jahr auf die Reise geschickt“ erzählt Schermoks, die ehrenamtlich die Organisation in der Norderstedter Gemeinde übernommen hat. Die Aktion gibt es weltweit seit 1993. In Norderstedt sammelt die Kreuzkirche schon seit 14 Jahren die Weihnachtspakete im November ein. In diesem Jahr hofft sie auf noch mehr gepackte Schuhkartons. Bis Freitag, 15. November, nehmen alle Sammelstellen und auch die Kreuzkirche
(Wiesenstraße 12-14) an.

Geschenkekartons nur lose verschließen

„Mithelfen ist ganz einfach“, erklärt die Organisatorin. „Einen Schuhkarton oben und unten einzeln bekleben, der Karton darf wegen der Einfuhrbestimmungen nur lose verschlossen werden. Spender können überlegen, ob sie für einen Jungen oder ein Mädchen packen möchten und für welches Alter.“ Was hinein darf, bestimmt auch der Zoll: Vollmilch-Schokolade oder Traubenzucker zum Naschen, kleines Spielzeug, zum Anziehen etwas Warmes wie Schals, Mützen oder Handschuhe. Auch Malsachen sind sehr willkommen. „Was im Karton ist, muss auch zu benutzen sein“, erinnert Silke Schermoks. „Zum Bleistift gehört zum Beispiel darum ein Anspitzer und Papier.“
Auch Zahnputzzeug oder Duschgel kann mit ins Päckchen. „Mit 20 Euro kann man schon sehr schöne Geschenke packen“, verspricht Silke Schermoks und verweist für die Bestimmungen auf der Internetseite weihnachten-im-Schuhkarton-Schuhkarton.org" target="_blank" rel="nofollow">weihnachten-im-Schuhkarton.
Sie kontrolliert jedes Paket, damit es später beim Zoll keine Beanstandung gibt.
Am 29. November wird dann alles auf den Lkw verladen und losgeschickt. Vor Ort stellen Kirchen, Sozialarbeiter oder auch Politiker den Kontakt zu bedürftigen Familien her. So lernte Silke Schermoks vor vielen Jahren auch Lilit Hovanisjans und ihre Familie kennen. Noch heute erinnert sich die Moldavierin, die derzeit als Au-pair in Neumünster arbeitet, an den besonderen Moment, als sie ihr Paket überreicht bekam. „Das werde ich nie vergessen“, sagt Lilit.
Für Silke Schermoks ist das die größte Motivation mit einem freundlichen Lächeln Pakete anzunehmen, durchzusehen und für den Versand auf den größer werdenden Stapel zu legen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige