Pastor auf süßer Mission

Anzeige
Pastor Eckhard Wallmann zeigt Schoko-weihnachtsmänner, die er vor Weihnachten an soziale Einrichtungen verteilt Foto: now

Eckhard Wallmann verteilt Schokospenden des Einzelhandels

Von Stefanie Nowatzky
Norderstedt. Vier Gottesdienste muss er für Heiligabend vorbereiten, doch
ein Termin steht für Pastor Eckhard Wallmann von der Johannes-Kirche Friedrichs-gabe in der Bahnhofstraße trotzdem immer ganz vorne. Kurz vor Ladenschluss fährt er „einkaufen“. Weihnachtsschokolade, die bis jetzt nicht verkauft ist, darf er dann bei den umliegenden Supermärkten abholen und als Weihnachtsspende verteilen. Ein bis zweimal kann er seinen Kombi voll laden. Wenn es passt, bringt Wallmann sogar noch am Heiligabend die Leckereien zu sozialen Einrichtungen wie Altenheimen, in eine Behinderten-Einrichtung oder ins SOS-Kinderdorf. In diesem Jahr wird er wohl bis zum ersten Weihnachtstag damit zu tun haben.

Plausch im Kaminzimmer

Dann sind die Gottesdienste mit Krippenspiel und dem Kirchenchor vorbei. Nach dem traditionellen späten Gottesdienst werden sich gegen Mitternacht wie immer viele Sänger der Johannes-Kantorei noch zu einem Plausch im Kaminzimmer der Kirche getroffen haben.

„Kinder besuchen ihre Eltern, treffen dann hier im Gottesdienst Freunde und klönen noch“ Eckhard Wallmann

„Das ist eine der traditionellen Aufgaben der Weihnachtsgottesdienste“, meint Pastor Wallmann. „Die Gemeinde trifft sich wieder.“ Meist dauere es gerade an Weihnachten immer etwas, bis sich die Leute wieder verteilen. „Kinder besuchen ihre Eltern, treffen dann hier im Gottesdienst Freunde und klönen noch“, darüber freut sich Eckhard Wallmann. Auch darüber, dass er in diesem Jahr zum ersten Mal einen neuen Treffpunkt anbieten kann. Seine Kirche stellt am Heiligabend einen Raum für ein Treffen vereinsamter Mütter und Väter, die nach einer Trennung eben dieses traditionelle Familienfest nicht gemeinsam mit ihren Kindern feiern können.
Am ersten Weihnachtstag wird der Pastor dann seine Tour fahren und noch einmal Weihnachtsfreude schenken. Mit der Schokolade, die er so kurz vor Beginn der Gottesdienste wie in jedem Jahr noch für seine Gemeinde abgeholt hat.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige