Platz für 500 Neubürger

Anzeige
LEG-Geschäftsführer Klaus Göttsche (v.l.), Quickborns Bürgermeister Thomas Köppl und Bürgervorsteher Bernd Kleinhapel beim symbolischen Ersten Spatenstich Foto: Fuchs

Quickborn: Am Lerchenweg entstehen 160 neue Häuser

Von Burkhard Fuchs
Quickborn. Startschuss für das größte Wohnbauprojekt Quickborns der kommenden Jahre. Die Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) Kiel plant und vermarktet im Auftrag der Stadt eine 14 Hektar große Fläche zwischen Bahnstraße und Lerchenweg. „In den nächsten drei Jahren werden hier in vier Bauabschnitten 160 neue Wohneinheiten entstehen“, sagte LEG-Geschäftsführer Klaus Göttsche jetzt beim offiziellen ersten Spatenstich. Die LEG hatte die landwirtschaftlich genutzte Flächen von den Landwirten erworben und sie bereits zum Teil weiterverkauft.
Auch ein gutes Dutzend Häuslebauer waren zum Spatenstich gekommen. Darüber freute sich Quickborns Bürgermeister Thomas Köppl: „Wir brauchen Zuzug und junge Familien in Quickborn.“
Neben Einfamilien- und Doppelhäusern werden in diesem Baugebiet mit der Nummer 104 auch Reihenhaus- und Mehrfamilienhaus-Bebauungen möglich sein, so die LEG. Als erstes wird eine 2,5 Hektar große Fläche am Lerchenweg für 30 Baugrundstücke erschlossen. „Sie wird im Süden mit einer Grünzone abschließen, die den Fußgängern und Radfahrern eine durchgängige, grüne Achse vom Lerchenweg bis zur Friedrichsgaber Straße bietet“, so Göttsche. Der zweite Bauabschnitt für 35 weitere Baugrundstücke soll im Sommer an der Friedrichsgaber Straße beginnen.
In diese beiden Bauabschnitte investiert die LEG drei Millionen Euro an Baukosten, die letzten würden 2014 bis 2016 realisiert. So rechnet Bürgermeister Köppl mit insgesamt 500 neuen Bürgern in diesem Gebiet.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige