Protest-Demo an der Goetheschule

Anzeige
Etwa 300 Eltern und Schüler beteiligten sich am Protest gegen den Unterrichtsausfall Fotos:bf
 
Christina Efstathiadis (l.) und Engelke Schaar vom Elternbeirat wollen verlässlichen Unterricht

Eltern und Schüler wehren sich gegen geballten Unterrichtsausfall an Quickborner Grundschule

Von Burkhard Fuchs
Quickborn. Den ständigen Unterrichtsausfall an ihrer Schule wollen Eltern und Schüler der Quickborner Goetheschule nicht mehr tatenlos hinnehmen. Mit einer Menschenkette um die Grundschule, an der sich 300 Kinder und Erwachsene beteiligten, machten sie jetzt ihrem Ärger Luft. Zudem planen sie, 1000 Protestbriefe, jeden Tag einen, an Bildungsministerin Waltraud Wende zu schreiben, bis an ihrer Schule endlich ausreichend Lehrerstellen geschaffen seien. Oftmals müssten sogar Eltern einspringen, um die Betreuung der Schüler sicher zu stellen, kritisieren die Elternvertreter Christina Efstathiadis, Engelke Schaar und Ernst Stilke. „Sich auf diese Eltern-Feuerwehr zu verlassen, ist ein unhaltbarer Zustand. Wir fordern die Wende von Ministerin Wende“, sagt Christina Efstathiadis.

Klassen zusammengelegt

Das Fass zum Überlaufen der Emotionen brachte die Entscheidung der Schulleitung, drei zweite Klassen zu zwei Klassen zusammenzulegen. Das bedeute für die Kinder nicht nur volle Klassen und weniger individuelle Förderung trotz hohen Förderbedarfs, kritisieren die drei Elternvertreter. „Die Schüler müssen sich in kurzer Zeit bereits auf den dritten Klassenlehrer einstellen“, ärgert sich Engelke Schaar. „Wir fragen uns: ‚Was kommt noch auf unsere Kinder zu?‘“, sagt Christina Efstathiadis, die zwei Kinder an der Schule hat. „Der soziale Druck steigt. Psychische Krankheiten der Schüler nehmen zu. Das ist nicht mit einem Unterrichtskonzept auf Sparflamme zu bewältigen.“
Schulrat Michael Doppke zeigt Verständnis für die Aufgeregtheit der Eltern an der Quickborner Grundschule. „Die mussten ein ganz schönes Auf und Ab hinnehmen. Aber diese Protestaktionen sind weit überzogen.“ Da sollten die Eltern die „Kirche im Dorf lassen“. Kreisweit gebe es an einigen der 55 anderen Grundschulen viel größere Personalprobleme.

Situation hochgeschaukelt

In Quickborn habe sich die Situation allerdings hochgeschaukelt, sagt Doppke. Zu Beginn des Schuljahres fehlten 21 Lehrerstunden, weil sich eine examinierte Lehrkraft erfolgreich gegen die Versetzung nach Quickborn widersetze konnte. Dieser Ausfall konnte dann allerdings zum Herbst mit zwei noch nicht fertig ausgebildeten Lehrern behoben werden, die nun aber zum Jahresbeginn 2014 die Schule wieder verlassen hätten, um ihr Referendariat zu beenden.
Da nicht abzusehen war, ob und wann diese erneute Lücke geschlossen werden konnte, habe Schulleiterin Silke Binger richtig entschieden, die drei sehr kleinen zweiten Klassen zusammenzulegen in zwei Klassen mit 27 beziehungsweise 28 Schülern. Diese wären zum nächsten Schuljahr ohnehin zu klein geworden, um als drei dritte Klasse weiter zu bestehen, erklärt Schulrat Doppke.
Damit fehlten noch drei Lehrerstunden an der Goetheschule, erklärt Doppke. Da aber im Februar wieder eine Aushilfs-Lehrkraft engagiert werden konnte, habe die Grundschule aktuell sogar 20 Stunden über, die sie nun für akute Krankheitsvertretungen und andere Ausfälle einsetzen könnte.
„Die Situation an der Schule ist schwierig“, sagt Schulrat Doppke. „Diesen Notfallplan hat sich keiner gewünscht. Aber Bildungsministerin Wende kann auch nur das Geld ausgeben, was sie hat.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige