Rapsodie in Gelb

Anzeige
Landwirt Alexander May auf einem seiner Rapsfelder bei Norderstedt Foto: tj

Was jetzt blüht, wird erst später geerntet. Besuch bei Landwirt Alexander May

Kreis Segeberg Gelbe Farbtupfer ziehen sich durch den Norden, denn zur Zeit steht der Raps in voller Blüte. Einer der Landwirte, die im Kreis Segeberg die beliebte Nutzpflanze anbaut, ist Alexander May. Der Landwirt pflanzt Raps auf einer Fläche von 120 Hektar an, er und seine Familie besitzen Acker in Henstedt-Ulzburg, Wakendorf und in Norderstedt. Dort unter anderem auf einem Feld an der Schleswig-Holstein Straße.
Regelmäßig kontrolliert May im Moment den Blütenstand des Rapses. „Meine Familie baut seit den 70er-Jahren Raps an“, sagt er. „Noch gut eine Woche, dann ist die Hochzeit der Blüte vorbei, geerntet wird aber erst Mitte August.“
500 bis 600 Tonnen der Pflanze erntet der Landwirtschaftsbetrieb von Alexander May pro Jahr . In der Regel schafft sein Team vier Hektar pro Stunde mit dem Mähdrescher einzufahren.

Sonniges Wetter bei der Ernte wichtig


„Dafür brauchen wir aber unbedingt trockenes und sonniges Wetter“, ergänzt Alexander May. „Wir lagern den Raps bei uns auf dem Hof zuerst ein, dann wird er an der Börse gehandelt“. Anschließend wird die Ware weltweit verschifft. Raps wird oft zu Speiseöl verarbeitet. „Rapsöl wurde schon im 14. Jahrhundert für Speisen und als Lampenöl gehandelt“, erklärt May. Raps dient auch als Bestandteil von Farben, Biokunststoffen, Kaltschaum, Tensiden und Bioschmierstoffen. Imker gewinnen mit ihren Bienenvölkern, die derzeit über die Rapsfelder fliegen, zudem Rapshonig. (tj)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige