Schmuggelstieg: Es geht los!

Anzeige
Die Animation zeigt wie das neue Geschäftshaus mit 40 Wohnungen am Schmuggelstieg aussehen soll

Investor und Stadtvertreter einig. Neue Geschäftszeile und 40 Mietwohnungen

Von Claudia Blume
Norderstedt. Der Zehn-Millionen-Neubau am Schmuggelstieg kommt – ohne Sozialwohnungen. Nach Unstimmigkeiten zwischen den Stadtvertretern lag das Projekt „Wohnen und Einkaufen am Tarpenufer“ zunächst auf Eis. SPD, Linke und Grüne hatten dem Bauvorhaben ihre Zustimmung verweigert, weil es keine Aussagen des Investors zum geförderten Wohnungsbau gab. Laut dem im April gefassten Grundsatzbeschluss der Stadtvertretung müssen bei künftigen Neubauten 30 Prozent als Sozialwohnungen realisiert werden.
Mittlerweile haben sich die Gemüter beruhigt, auch Sozialdemokrat Jürgen Lange gibt sich versöhnlich: „Die Stadtverwaltung hat mit der Unternehmensgruppe Hermann Friedrich Bruhn Gespräche geführt, in denen der Investor anschaulich darlegte, warum er keine Sozialwohnungen in sein Großprojekt integrieren kann. Dafür müsste er mit seinen langjährigen Planungen von vorne anfangen, und die Zeit haben wir nicht. Wir sehen ein, dass eine weitere Verzögerung in dieser Situation nicht angeraten ist, da dringender Wohnraumbedarf in Norderstedt herrscht.“ Wegen unbilliger Härte für den Investor nahm der Ausschuss für Stadtentwicklung jetzt Abstand von der Durchsetzung der Sozialklausel und beschloss das Bauvorhaben einstimmig. Am 4. Februar, wird es durch Beschlussfassung von der Stadtvertretung in den B-Plan eingehen.

Zügiger Baustart geplant

Zuversichtlich zeigt sich auch der zukünftige Bauherr. „Nach konstruktiven Gesprächen sind wir guter Dinge, schließlich ist die Stadt Norderstedt vor knapp drei Jahren wegen eines Neubaus an uns herangetreten. Nun muss es aber auch zügig losgehen, denn das gesamte Quartier leidet enorm“, so Geschäftsführer Kay Brahmst. Und er fügt hinzu: „Man kann nur wiederbeleben, was noch lebt – nicht, wenn es schon tot ist.“ Bereits seit Jahren verzeichnen die von diversen Baustellen geschädigten Geschäftsleute am Schmuggelstieg und Tarpen-ufer gravierende Umsatzeinbußen, da Kunden ein „Einkaufserlebnis“ angesichts vieler leer stehender Läden scheuen. In diesem Frühjahr könnte mit dem Abriss der alten Ladenzeile begonnen werden. In einer Bauzeit von 15 bis 18 Monaten
sollen 2500 Quadratmeter Gewerbefläche in Geschäften und 40 Zwei- bis Dreizimmer-Mietwohnungen entstehen. Auf den Dächern wird es nach wie vor eine Parkpalette geben, hinzu kommt eine Tiefgarage mit 89 Stellplätzen. Discounter, Drogeriemarkt sowie Spielhalle werden nach Fertigstellung zurückkehren.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige