Schüler für technische Berufe begeistern

Anzeige
Die Zehntklässler des Coppernicus-Gymnasiums mit ihren Wirtschaftspaten von Jungheinrich und ihrer Klassenlehrerin

Coppernicus-Gymnasisten kooperieren mit der Norderstedter Firma Jungheinrich. Praxistage und Praktika geplant

Norderstedt. Mit einer Werksbesichtigung startete die Firma Jungheinrich die zweite Kooperation mit einer Oberstufenklasse des Coppernicus-Gymnasiums. 22 Norderstedter Schüler lernen ab sofort, praxisnah und parallel zur Schule die Möglichkeiten naturwissenschaftlicher und technischer Berufe kennen. Schon der zweite Jahrgang des Chemieprofils des Coppernicus-Gymnasiums profitiert von der Zusammenarbeit mit dem Unternehmen, das an der Lawaetzstraße unter anderem Gabelstapler herstellt.
„Bei uns arbeiten 230 Ingenieure - das entspricht einem Fünftel aller Mitarbeiter am Standort“, berichtet Dr. Oliver Lücke, Werksleiter für Norderstedt und Lüneburg, den Zehntklässlern bei der Auftaktveranstaltung. Beim nächsten Treffen ist ein Praxistag geplant, für das Berufspraktikum im April hält Personalleiterin Janne Schölermann extra einige Plätze für die Klasse bereit. Währenddessen haben die Schüler des im vergangenen Jahr gestarteten ersten Jahrgangs gerade Instrumente zur Sensortechnik für eigene Experimente zur Verfügung gestellt bekommen und werden in diesem Jahr noch einen Hochofen von Thyssen Krupp in Duisburg besuchen. „Das ist eine tolle Chance, schon mal einen Einblick in die Berufswelt zu bekommen“, sagt Heike Schlesselmann, Copp-Schulleiterin. Sie war bei der Veranstaltung „Wirtschaft trifft Schule“ mit Dr. Lücke ins Gespräch gekommen und wünscht sich weitere Kooperationen mit anderen Unternehmen.
Dr. Lücke begründet Jungheinrichs Engagement mit einem Stück Enthusiasmus: „Wir wollen Nachwuchs für technische Berufe interessieren und begeistern.“ Dafür investiert die Firma viel Zeit. Barbara Möbius, Wirtschaftingenieurin im Logistikbereich von Jungheinrich, organisiert in Absprache mit den Lehrern ein umfangreiches Programm für die Schüler und ist auch Ansprechpartnerin. Schließlich ist sie mit ihrem Studienabschluss aus Hamburg ein Beispiel für die beruflichen Möglichkeiten mit einem Studium im Bereich Naturwissenschaft und Technik. (now)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige