Tangstedt: Aus für Pferdesteuer?

Anzeige
Trotz massiver Proteste hatte die Gemeinde Tangstedt zum 1. Juli die umstrittene Pferdesteuer eingeführt Foto: blu

Schleswig-Holsteins neuer Innenminister Grote will ein Machtwort sprechen

Von Claudia Blume
Tangstedt
Kaum eingeführt, ist die Tangstedter Pferdesteuer schon fast wieder Geschichte. Nach Einreichung einer Normenkontrollklage am Verwaltungsgericht Schleswig durch Dressurausbilderin Anja Granlien (das Wochenblatt berichtete), möchte auch der neue Innenminister Hans-Joachim Grote ein Verbot der Abgabe erwirken. „Die Landesregierung hat in ihrem Arbeitspaket für die ersten 100 Tage eine Gesetzesinitiative zur Änderung des Kommunalabgabengesetzes mit dem Ziel des Verbots der Erhebung einer Pferdesteuer im Reiterland Schleswig-Holstein angekündigt. Das Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration arbeitet gerade an einem Entwurf zur Umsetzung dieses Zieles“, bestätigt Tim Radtke aus der Staatskanzlei in Kiel. Die Nachricht freut die Pferdebesitzer, die Befürworter der Steuer haben dagegen kein Verständnis. Lothar Metz, Vorsitzender der Bürgergemeinschaft Tangstedt und 1. Stellvertretender Bürgermeister: „Kiel geht vor einer Minderheitenlobby in die Knie. Das ist erschreckend und zugleich eine massive Einmischung in kommunale Angelegenheiten. Ich bin gespannt, wie das kompensiert werden soll.“

Lesen Sie auch: Albig gegen Pferdesteuer

Lesen Sie auch: Pferdesteuer: Tangstedt vertagt Entscheidung

Lesen Sie auch: Gutachten spricht gegen Pferdesteuer

Lesen Sie auch: Pferdesteuer in Tangstedt kommt

Lesen Sie auch: Pferdesteuer künftig auch in Tangstedt?
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige