Tesa-Campus in Norderstedt feierlich eröffnet

Anzeige
In einem symbolischen Akt vervollständigten Hans-Joachim Grote), Torsten Albig, Thomas Schlegel und Dr. Ulrich Schmidt (Aufsichtsratsvorsitzender tesa, v.l.n.r.) ein riesiges Puzzle Foto: tesa SE

Reibungsloser Umzug: Neue Unternehmenszentrale kostet 160 Millionen Euro

Norderstedt Vor etwa 1.000 Mitarbeitern und zahlreichen Ehrengästen eröffneten Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD), Norderstedts Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote (CDU) und der tesa-Vorstandsvorsitzende Thomas Schlegel vergangenen Donnerstag offiziell den neuen tesa-Campus in der Hugo-Kirchberg-Straße 1 in Norderstedt.
Mehr als drei Jahre sind vergangen, seit das Projekt im September 2012 seinen Anfang nahm. Vergangenes Jahr erfolgte plangemäß der Umzug aus Hamburg-Eimsbüttel in drei Schritten: Im Juli machte das Technologiezentrum den Anfang, ehe im September der Umzug der Zentrale mit mehr als 700 Mitarbeitern und im Dezember der Transport von Chemikalien und anderem Equipment folgte. „Ich bin stolz, dass wir so gut im Plan geblieben sind, sowohl was die Zeit angeht, als auch die Kosten“, freute sich tesa-Chef Thomas Schlegel über den reibungslosen Ablauf des Projekts, das mit rund 160 Millionen Euro die größte Investition in der Geschichte der tesa SE darstellt. Ministerpräsident Torsten Albig zeigte sich erfreut über den Standpunkt des Unternehmens mit Weltruf auf Schleswig-Holsteinischem Boden und hieß die Mitarbeiter im „echten Norden“ willkommen: „Ich glaube, die Mitarbeiter haben jetzt auch das Bedürfnis, hier anzukommen und zu Hause zu sein. Sie sind der Grund, weshalb dieses großartige Unternehmen so erfolgreich ist.“ Hans-Joachim Grote konnte sich der Freude nur anschließen: „Wir sind stolze Norderstedter und wir sind stolz, diesen großen Fisch an Land gezogen zu haben“, verkündete Norderstedts Bürgermeister feierlich. „Aus drei mach eins“ lautet das Konzept der neuen Unternehmenszentrale, in der die drei Einheiten „Headquarter“, „Forschungs-“ und „Technologiezentrum erstmals“ in einem großen Gebäudekomplex vereint sind. Hinzu kommt unter anderem auch ein Fitnessstudio, das mit 250 Mitgliedern bereits ein Viertel der Belegschaft zu seinen Kunden zählt. Bei den tesa-Mitarbeitern kommt das neue Gebäude gut an. Dr. Tobias Blomker, Leiter des Forschungslabors, wo die Herstellung neuer Klebeanwendungen erprobt wird: „Ich fühle mich hier wie ein Junge, der experimentieren und neue Rezepturen finden darf. Das bereitet mir hier viel Spaß.“ (ut)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige