TÜV ist jetzt „schwerer“

Anzeige
Kfz-Mechatroniker Oliver Hellweg nimmt ein Fahrzeug auf der Hebebühne genau unter die Lupe. 40 Prozent aller Auto, die bei der Norderstedter TÜV-Station vorgestellt wurden, fielen durchFoto: blu

Geänderte Prüfrichtlinien: Autos fallen öfter durch den Check

Von Claudia Blume
Norderstedt. Ein zu tief eingestellter Scheinwerfer kostete Jürgen Schwien im Herbst die TÜV-Plakette. Der Norderstedter ärgerte sich, denn bei seinem Wagen wurden erhebliche Mängel attestiert. Wie dem VW Golf erging es auch knapp 40 Prozent aller Fahrzeuge, die im vergangenen Jahr beim TÜV Nord in Norderstedt zur Hauptuntersuchung vorgestellt wurden. Grund war jedoch kein Anstieg von verkehrsuntüchtigen Autos, sondern neue Prüf-Richtlinien.
Ein Teil der Mängel, die bisher als gering eingestuft waren, gelten nun als erhebliche Mängel und ziehen eine Nachprüfung nach sich. Dazu zählen zum Beispiel eine defekte Nebelschlussleuchte oder ein nicht funktionsfähiger rechter Außenspiegel. Auch wenn sich Scheinwerfer nicht in der Leuchtweite regulieren lassen, wird die Plakette vorerst verweigert. Andererseits gibt es laut aktuellem TÜV-Report immer mehr Fahrzeuge, die völlig mängelfrei an die Prüfstation am Hans-Böckler-Ring kamen. Über 60 Prozent aller Autos erhielten sofort das Siegel für die nächsten zwei Jahre. Darunter fanden sich bei mehr als
43 Prozent sogar gar keine Beanstandungen.
Generell gilt: Je älter die Fahrzeuge, desto höher die Zahl, die im ersten Anlauf keine Plakette bekommen. Der durchschnittliche Pkw, der in Glashütte gecheckt wurde, war 10,1 Jahre alt und hatte mehr als 10.5000 Kilometer auf dem Tacho. „Leider kümmern sich viele Autofahrer nicht genug um Wartung und Pflege ihres Fahrzeuges. Sie lassen aus Bequemlichkeit oder Kostengründen Termine zur Inspektion oder Instandhaltung verstreichen“, so Oliver Hellweg, Leiter der TÜV-Station Norderstedt, „doch wer sich ein wenig um sein Auto kümmert und es in einer Fachwerkstatt warten lässt, kann der Hauptuntersuchung gelassen entgegen sehen.“ Übrigens: Ab sofort sind die Plaketten nicht mehr orange, sondern blau.

Info:
Diese Autotypen schnitten im vergangenen Jahr am besten oder am schlechtesten bei der HU des TÜV Nord ab:
Zwei- bis Dreijährige:
Top: Opel Meriva, Mazda 2, Toyota IQ
Flop: Citroen C4, Fiat Panda, Dacia Logan

Vier- bis Fünfjährige:
Top: Toyota Prius, Ford Kuga, Porsche Cayenne
Flop: Fiat Doblo, Citroen C4, Dacia Logan

Sechs- bis Siebenjährige:
Top: Toyota Prius, Porsche 911, Mazda 2
Flop: Dacia Logan, Fiat Doblo, Chrysler PT Cruiser

Acht- bis Neunjährige:
Top: Porsche 911, Toyota Corolla Verso, Toyota RAV4
Flop: Chrysler PT Cruiser, Fiat Stilo, Mercedes
M-Klasse. (blu)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige