Und Opa hört doch mit

Anzeige
Opa Meiners entgeht mit seinem neuen Hörrohr keine InformationFoto: wb

Komödie „Dat Hörrohr“ im Festsaal Falkenberg

Norderstedt. „As du meenst, Berta!“ Diesen Spruch kennen alle Freunde des niederdeutschen Lustspiels aus der Zeit des Hamburger Ohnsorgtheaters. Immer wieder sagt Opa Meiners diesen Satz im Theaterstück „Dat Hörrohr“ zu seiner umtriebigen Schwiegertochter Berta. Doch er spielt sein eigenes Spiel mit ihr.
Eigentlich ist Opa Meiners noch ganz rüstig. Nur mit dem Hören hat er so seine Schwierigkeiten, denn sein Hörrohr ist nicht gerade auf dem neuesten Stand der Technik. Vom Leben um sich herum bekommt er also nur das mit, was seine Verwandten ihm möglichst laut in sein Hörrohr schreien. Doch nicht alle auf dem Hof meinen es gut mit ihm. Vor allem Berta ist gar nicht die liebe Schwiegertochter, die sie ihm immer vorspielt. Gemeinsam mit dem windigen Kneipenwirt Hogeback spinnt sie eine Intrige, um den Hof, der immer noch in Opa Meiners‘ Besitz ist, an sich zu bringen. Den „Alten“ will sie dabei ins Altersheim verfrachten.
Aber dank eines neuen, technisch ausgereiften Hörgerätes, das ihm der treue Knecht zuspielt, traut Opa Meiners seinen Ohren nicht, als er jetzt hört, was Berta für Pläne hat. Gewarnt holt Opa zum Gegenschlag aus und stellt sorgfältig Fallen auf, die schmerzhaft zur rechten Zeit zuschlagen. Heute noch glauben viele Theaterfreunde, dass „Dat Hörrohr“ die Paraderolle für den legendären, 1977 gestorbenen Volksschauspieler Henry Vahl war. Doch das stimmt nicht. Otto Lüthje hat sich diese Glanzrolle im Ohnsorgtheater nie wegnehmen lassen. - Komödie von Karl Bunje, Regie: Heiko Tank, Norderstedter Amateurtheater. Eintritt: 7 und 8 Euro. (jae/wb)

Donnerstag, 10. April, 20 Uhr (Premiere), weitere Aufführungen bis 26. April, Festsaal am Falkenberg, Langenharmer Weg 90
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige