Wechsel beim KBA

Anzeige
KBA-Chef Michael Vollmer (l.) hier mit Rettungsassistent Sebastian Kubo Foto: now

Rettungsdienst-Verein kooperiert künftig mit Falck

Nach 29 Jahren gibt Michael Vollmer die Leitung des Norderstedter Rettungsdienstes „Krankentransport, Behinderten- und Altenhilfe e.V.“ (KBA) ab. Seine Funktion als 1. Vorsitzender des Vereins übernimmt Ingo Lender, die Position des Geschäftsführers übt künftig David Barg aus. Er ist auch Geschäftsführer des Ambulanzdienstes G.A.R.D., der zur Falck-Unternehmensgruppe gehört. Barg ist zudem neuer 2. Vorsitzender. Zum Beisitzer wurde Nils Ole Jaap gewählt der bis zum Frühjahr dieses Jahres Gemeindewehrführer der freiwilligen Feuerwehren in Norderstedt war.
Neue Ideen umsetzen, das war über fast drei Jahrzehnte Vollmers Markenzeichen. Als 23-jähriger gründete er den Verein, weil er Krankentransporte anders machen wollte, als damals üblich. Um mögliche Hürden wegen seines damals noch recht jungen Alters zu vermeiden, habe er in den ersten Jahre etwas geflunkert, wenn er danach gefragt wurde: „Man hätte mich sonst nicht ernst genommen“, schmunzelt er heute.

Starker Partner nötig

Vollmer begründet den Schritt so: „Wir sind stark, aber nicht stark genug, um zukünftig gegen die neuen, konzernartigen Strukturen der Krankenkassen zu bestehen. Deshalb war ein starker Partner nötig.“ Den hat Vollmer mit der Unternehmensgruppe Falck gefunden, die damit ihre Position im Krankentransport in Norddeutschland ausbaut. Als eingetragener Verein kann die KBA nicht verkauft werden und soll auch weiterhin eigenständig bleiben. Allerdings wurden mit der Umbesetzung des Vorstandes neue Möglichkeiten zur engen Kooperation geschaffen. Vor allem im Bereich Logistik und Fahrzeugnutzung soll es Synergien geben.
„Wir sind immer mit neuen Ideen dabei“, hatte Vollmer vor vier Jahren zum 25-jährigen Jubiläum verkündet. Seither wuchs die Mitarbeiterzahl von 180 auf 280, weil die KBA zusätzlich zu Rettungseinsätzen mehr medizinische Transporte zwischen Krankenhäusern vornahm. Aus dieser Idee wurde schließlich auch die Kooperation mit Falck geboren. Vollmer geht davon aus, dass alle Arbeitsplätze erhalten bleiben. Wenn er nach der Einarbeitung seiner Nachfolger im Dezember endgültig das Ruder abgibt, will er seine Frau unterstützen. Gemeinsam mit ihr führt er seit 18 Jahren eine Firma für medizinisches Material. (now)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige