„Wirtschaft bewegt“

Anzeige
Manja Biel von der Wirtschaftsförderung Henstedt- Ulzburg und Prof. Fritz Vahrenholt. Foto: hfr

Prof. Fritz Vahrenholt zu Gast

Henstedt-Ulzburg. „Die Energiewende ist eine der zentralen, gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Gesellschaft“, sagt Prof. Dr. Fritz Vahrenholt. Der promovierte Chemiker, der seine berufliche Karriere im Umweltministerium startete und später Staatsrat in der Umweltbehörde Hamburg und Umweltsenator war, tritt im Rahmen der Serie „Wirtschaft bewegt“ im Ratssaal auf.
Sein Thema: Die kalte Sonne - warum der Klimawandel nicht stattfindet. Dazu stellt der ehemalige Vorstand für Erneuerbare Energien beim Mineralkonzern Shell AG folgende Fragen: Brauchen wir neue Erklärungen? Worüber wird gestritten? Müssen wir ganz schnell ganz viel tun? Wie gut ist die Klimapolitik in Deutschland?
Prof. Vahrenholt vertritt auch in eigenen Veröffentlichungen die von Wissenschaftlern nicht geteilte Auffassung, dass die Sonne mindestens zu gleichen Teilen wie der, durch den
Menschen verursachte, Kohlenstoffdioxyd-Ausstoß für die
globale Erwärmung verantwortlich sei.
Es geht, so der Ex-Politiker, beim Begriff Energiewende „nicht nur um Klima- und Ressourcenschutz, sondern auch um Nahrungsmittelproduktion, steigende Strompreise, Versorgungssicherheit und Arbeitsplätze in stromintensiven Branchen“.
Die damit einhergehenden Herausforderungen würden, sagt Vahrenholt, gerne ignoriert oder unterschätzt. Insbesondere die Integration der volatilen Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen und der Bedarf
an Kraftwerksreservekapazitäten, Netzen und Stromspeichern müsse erfolgreich sein. Eintritt: 17 Euro. (rj)

Donnerstag, 7. März, 18.30 Uhr, Ratssaal
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige