Wo Vögel landen sollen

Anzeige
Landschaftsarchitektin Petra Walz (v.l.) und Bürgermeisterin Elisabeth von Bressensdorf besuchen die Angus-Rinder im Naturraum Siebenstücken Foto: rj

Rinderzüchter sorgt für Ausgleichsfläche

Henstedt-Ulzburg. „Ich freue mich, dass ich den Zuschlag erhalten habe“, sagt Cai-Henning Schröder. Der Landwirt aus Götzberg, der auf seinem Hof mit 50 Mutterkühen Rinder züchtet, hat mit der Gemeinde Henstedt-Ulzburg einen Pachtvertrag über zunächst fünf Jahre für eine Beweidung einer knapp 35 Hektar großen ehemaligen Ackerfläche südlich des Autobahnzubringers zur Autobahn 7 abgeschlossen. Dazu Bürgermeisterin Elisabeth von Bressensdorf: „Wir haben den richtigen Vertragspartner gefunden.“
Auf dem jetzigen Wiesengelände hat Schröder vor einigen Wochen 21 Angus-Rinder angesiedelt. Die robusten Tiere, die hier auch überwintern werden, beweiden den Naturraum Siebenstücken, der mit seinem ökologisch hochwertigem Gehölzbestand und mehreren Regenrückhalteflächen als Ausweichfläche für verdrängte Vögel dient.
Hier sollen Offenlandvögel wie Kiebitze, Austernfischer, Fasanen und Rohrammern eine neue Heimat finden, denn jenseits des A7-Zubringers ist kein Platz mehr. Hier „regieren“ die Bebauungspläne B 126 und B 127. Die Gemeinde hat große Flächen erschlossen und schon verkauft. Das Gesetz sagt, dass in unmittelbarer Nähe für die Tierwelt Ausweichflächen geschaffen werden müssen. Und das ist jetzt der Fall.

Logistikzentrum gebaut

Deutschlands drittgrößte Lebensmittelkette Netto wird hier bald mit den Bauarbeiten für ein neues Logistikzentrum beginnen, der Betrieb soll Anfang 2015 aufgenommen werden. „Wir verhandeln außerdem noch mit mehreren Firmen“, sagt Manja Biel von der Wirtschaftsförderung Henstedt-Ulzburg. (rj)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige