Zum Landessieg gebacken

Anzeige
Landesbeste Jung-Bäckerin Michaela Graf Foto: Fuchs
 
Die Chefs, Susanne Neuendorf und Rainer Kolls, sind richtig stolz auf ihre talentierteste Mitarbeiterin. Foto: Fuchs

Nachwuchs-Bäckerin Michaela Graf machte ihr Hobby zum Beruf

Von Burkhard Fuchs
Norderstedt/Bönning-stedt. Der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise verdankt sie, dass ihre einmalige Begabung für das Bäcker-Handwerk doch noch entdeckt wurde. Denn Michaela Graf hatte bereits vor drei Jahren in Norderstedt ihre Lehre als Industriemechanikerin erfolgreich abgeschlossen. Doch ihr Arbeitgeber, der die Automobilindustrie beliefert und plötzlich in eine schwere Krise geriet, konnte sie nicht weiter beschäftigen. Darum beschloss die heute 23 Jahre junge Frau aus Norderstedt, eine zweite Ausbildung zur Bäckerin zu beginnen. „Da ich immer so gern Kuchen backe, dachte ich mir, ich mache einfach mein Hobby zum Beruf“, sagt die Norderstedterin. Sie fing bei der Bäckerei Kolls im benachbarten Bönningstedt an und wurde jetzt nicht nur die Jahrgangbeste aller neun Bäckerinnungen mit etwa 200 Auszubildenden in Schleswig-Holstein. Michaela Graf hat nun auch den Landessieg errungen und wurde zur besten Nachwuchsbäckerin im nördlichsten Bundesland gekürt. Im November misst sie sich mit den anderen 15 Landessiegern um den Bundessieger-Titel. „Darauf sind wir natürlich mächtig stolz“, sagt Bäckerei-Inhaber Rainer Kolls. „Innungsbeste hatten wir schon einige. Aber einen Landessieger noch nie.“ Dabei hat der größte Bäckereibetrieb, der 140 Mitarbeiter in 23 Filialen beschäftigt, in den 50 Jahren seines Bestehens etwa 250 junge Bäcker ausgebildet. Besonders stolz war auch Heinrich Kolls, 74, der 1962 das Unternehmen in Neumünster gegründet und 1986 über Quickborn nach Bönningstedt verlagert hat. Der Seniorchef hatte den Wanderpokal gestiftet, der jedes Jahr dem Landessieger als Trophäe überreicht wird.
Erstmals konnte er nun einer Nachwuchsbäckerin zum Sieg gratulieren, die in seinem Betrieb gelernt hat, den inzwischen seine Kinder, die Bäckermeister Rainer Kolls und Susanne Neuendorf, führen.
Dass Michaela Graf ein großes Geschick und Talent für den Beruf entwickelte, war ihren Chefs schnell klar. „Das haben wir sofort gemerkt“, sagt Rainer Kolls. Ob am Ofen, beim Brötchen- oder Brotbacken oder in der Konditorei – Michaela Graf hatte immer das richtige Händchen und erfasste sofort, was sie zu beachten hatte. Ihre Ausbildung konnte sie am Ende wegen ihrer Topleistungen sogar um ein halbes Jahr verkürzen.
Das täglich frühe Aufstehen mache ihr nichts aus, sagt Michaela Graf. Ihr Arbeitsbeginn war auch während der Ausbildung immer dann, wenn manch‘ andere ihres Alters erst ins Bett gehen: um 2.30 Uhr in der Frühe. „Da gewöhnt man sich schnell dran“, versichert Michaela Graf. Schwerer fiel ihr eher, dem Unterricht in der Berufsschule zu folgen, der einmal wöchentlich von
8 bis 16 Uhr lief. „Alle Bäcker-Lehrlinge hingen dort ab 13 Uhr in den Seilen“, erzählt sie. Aber der Note Eins in Theorie und Praxis bei der Gesellenprüfung tat das keinen Abbruch. Ihr Fachlehrer Winfried Scheidweiler übte sogar extra mit seiner besten Schülerin für den Landeswettbewerb. Und dort überzeugte Michaela Graf die Fachjury in zwei Tagen mit ihren ebenso originellen wie auch leckeren Backwerken. So formte sie ein Brot als Schaustück mit den olympischen Ringen, die als Motto vorgegeben waren. Sie buk Weizen- und Rosinen-Brötchen– wie verlangt zwei verschiedene Sorten – machte Partygebäck, Plunderkuchen, zwei Brote, Zöpfe und eine Minz-Schoko-Torte. Das alles klappte und schmeckte so gut, dass Michaela Graf von den acht teilnehmenden Innungsbesten klar zur Landessiegerin erklärt wurde. Außer dem Pokal und einer Urkunde bekam Michaela Graf dafür einen Scheck über 150 Euro und einen Gutschein für eine Fortbildung ihrer Wahl. Die ersten vier Plätze blieben zudem in weiblicher Hand. Um ihre berufliche Zukunft braucht sie sich nun keine Sorgen zu machen. Bäckerei Kolls hat ihre beste Nachwuchskraft übernommen. Ansonsten hätte Michaela Graf wohl auch Probleme zu Hause bekommen. „Meine Familie ist inzwischen so verwöhnt, dass ich immer frische Brötchen von der Arbeit mit nach Hause nehme.“ (bf)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige