Auf der Matte mit der Welt-Elite

Anzeige
Katharina und Lea Kienitz (v.l.) trainieren schon für die Ju-Jutsu Weltmeisterschaften in GriechenlandFoto: tm

Norderstedter Ju-Jutsu-Kämpferinnen fahren zur WM nach Athen

Von Thomas Maibom
Norderstedt. Am Wochenende, 28. und 29. September, gibt es in Athen eine Weltpremiere. Dann findet in der griechischen Hauptstadt die erste Weltmeisterschaft der Altersklasse U15 im Ju-Jutsu statt. Mit dabei sind zwei Mädchen aus Norderstedt. Lea und Katharina Kienitz von Kodokan werden die deutschen Farben auf der hellenischen Halbinsel vertreten.

„Wir freuen uns riesig und sind stolz über die Nominierung“ Katharina Kienitz

Während der deutsche Verband seine nationalen Meisterschaften erst ab der Altersklasse U18 austrägt, geht der Weltverband seit diesem Jahr einen neuen Weg und lässt schon eine Altersklasse darunter die besten Ju-Jutsu-Kämpfer der Welt ermitteln.
Bei den Mädchen fiel die Wahl des Deutschen Verbandes für die Gewichtsklassen -36 und
-40 kg auf zwei Norderstedterinnen. Die zwölfjährige Lea und ihre zwei Jahre ältere Schwester Katharina werden in Athen an den Start gehen.
Es ist eine gute Wahl. Beide sind mehrfache Landesmeisterinnen, Katharina bereits zweimal norddeutsche Meisterin, Lea norddeutschen Vizemeisterin.
„Wir freuen uns riesig und sind stolz über die Nominierung. Und wir haben keine Ahnung, was von der Leistung her auf uns zu kommt“, sagt Katharina Kienitz. Schließlich seien es die ersten Welt-Titelkämpfe, die in Athen stattfinden.
Um gut auf den Wettkampf vorbereitet zu sein, schieben die beiden Schwestern derzeit Überstunden in Sachen Kampfsport. Viermal die Woche ist Kampftraining. Dazu kommen mehrere Konditionseinheiten. Viel Zeit für ihre Hobbys bleibt daher nicht. Beide spielen gerne Schach, Lea liest außerdem gern und Katharina trifft sich zudem gern mit Freunden.

Schulterwürfe kann Katharina besonders gut

Dass Kodokan-Kämpfer bei der U18-WM 2009 zwei Titel und 2011 einen Titel holten, belastet die beiden Kämpferinnen nicht. „Das sind die Erfolge der anderen“, wertet Katharina Kienitz. Die 14-Jährige wird in der Klasse -40kg antreten. Bei ihr müssen ihre Gegnerinnen besonders im Part zwei aufpassen. Die Schulterwürfe sind Katharinas Lieblingstechnik. Die zwölfjährige Lea liebt die Hebel und das Würgen im Part drei.

Ob noch etwas Zeit für Sightseeing bleibt?

Ju-Jutsu ist die vielfältigste Kampfsportart. Sie setzt sich aus drei Elementen zusammen. Im Part eins wird geboxt, im Part zwei wie im Judo geworfen und im Part drei wie beim Ringen im Bodenkampf angetreten. Seit sieben Jahren üben sich Katharina und Lea in diesem Dreikampf der Kampfsportarten.
Die Weltmeisterschaften werden die beiden Norderstedterinnen voll beschäftigen. „Für Sightseeing bleibt leider keine Zeit“, befürchtet Lea. Vor allem, wenn die beiden Grün-Gurt-Trägerinnen, weit im Turnier kommen. Und wenn ganz am Ende die deutsche Nationalhymne für die gespielt wird, dann hätte der Norderstedter Kampfsportverein Kodokan Weltmeister Nummer vier und Fünf hervorgebracht. (tm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige