Sehr gute Schwimm-Leistungen

Anzeige
Der Start von Franziska Nicklas (mitte) ist immer wieder sehenswert: Die ehemalige Mittelstrecken- Läuferin der LG Alsternord hebt vom Startblock ab, als ob sie gar nicht mehr landen wolle. Souverän holte die Norderstedterin den Titel in der offenen Klasse, vor Teamkameradin Simona Mey. Foto: tm

Bad Segeberger und Stormarner ermittelten ihre Kreismeister

Norderstedt. Klasse Leistungen, spannende Wettkämpfe und kleine Tragödien. Die gemeinsamen Kreismeisterschaften im Rettungsschwimmen boten auch dieses Jahr alles von dem, was den Sport so kurzweilig macht.
Jedes Jahr im Februar treffen sich die Athleten der Kreise Segeberg und Stormarn im Arriba-Freizeitbad, um ihre Kreismeister zu ermitteln. Die Segeberger vergeben dabei zwei Titel. Zum einen den Kreismeister, zum anderen den Vereinsmeister der DLRG Norderstedt. Die Ortsgruppe in Norderstedt ist so groß, dass sie bei den Wettkämpfen einen kreisgleichen Status erhält.
So war es wieder richtig voll im Arriba-Bad rund um das Wettkampfbecken. Und wer von den „normalen“ Bad-Besuchern einen Augenblick bei den Lebensrettern verweilte, bekam richtig guten Sport zu sehen. So wie den überragenden Wettkampf von Alicia Gebhardt aus Bad Oldesloe. In der Altersklasse 15/16 erreichte sie 2999,80 Punkte. 3200 Punkte wären nationale Bestleistungen in allen Disziplinen gewesen.

Herausragendes Ergebnis

Klar, dass Alicia mit solch einer Leistung gewann. Immerhin ist sie Deutsche Meisterin in ihrer Altersklasse. Aber auch bei den Norderstedtern gab es ein herausragendes Ergebnis. In der Altersklasse 13/14 gewann Rebecca Nissen mit 2860,55 Punkten und fast 500 Zählern Vorsprung. Multi-Talent Rebecca, sie spielt neben dem Rettungsschwimmen noch Tischtennis und ist erfolgreiche Leichtathletin der LG Alsternord, ist die größte Medaillenhoffnung der Norderstedter DLRG.

Verdienter Lohn

„Rebecca hat Talent und sie ist unglaublich fleißig im Training. Dafür hat sie sich heute ihren verdienten Lohn abgeholt“, sagten Trainerin Anne Pamperin.
Wie Rebeca Nissen gelang noch vier weiteren Norderstedtern der Gesamtsieg im Arriba-Bad. Fynn Barthel (AK 10), Christopher Reichert (AK 16) und in der offenen Klasse Franziska Nicklas und Stephan Eder. Letztere lieferte sich einen ganz heißen Wettkampf mit Vereinskamerad Mats Dahmen. Eder gewann mit 2409,04:2408,36 Punkte. Dahmen wurde zum Verhängnis, dass er beim 100 Meter Livesaver die Rettungspuppe aus dem Geschirr verlor. Damit ging diese eigentlich gute Disziplin für ihn nicht in die Wertung ein. Stattdessen musste er das 100 Meter kombinierte Retten einbringen. „Die Schwimmer absolvieren vier Disziplinen, von denen drei in die Wertung kommen“, erklärt Anne Pamperin, von der DLRG Norderstedt. Mit seiner schwächsten Disziplin in der Wertung wurde Dahmen um 0,73 Punkte geschlagen.

Drei Gesamtsieger

Die drei jugendlichen Gesamtsieger sind die größten Medaillenhoffnungen der Norderstedter bei dem Landesmeisterschaften über Himmelfahrt in Pinneberg. Letztes Jahr waren die erfolgsverwöhnten Norderstedter bei den Schleswig-Holsteiner Titelkämpfen ohne Meister geblieben. Das soll sich dieses Jahr ändern.
Größere Chancen rechnen sich die Norderstedter allerdings bei den Mannschaftsmeisterschaften. Am 23.Februar tritt die Ortsgruppe Norderstedt mit 15 Teams in Lübeck zur Qualifikation an. Die Jungen der Altersklasse 17/18 sind amtierende Landesmeister. In Norderstedt durften sich noch Tim Lengler und Laura Voß (AK 17/18), Tamy Stodollik (AK 16), Jannis Gibau (AK 14)Markus Becker und Viven Blöß (AK 12) und Lucia Martinez (AK 10) über Vereinmeistertitel freuen. Im Kreis Segeberg wurde Pia Fricke-Mello von der DLRG Kaltenkirchen Meisterin in der AK 16 und darf als einzige ihrer Ortsgruppe im Pinneberg starten. (tm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige