Stadtmeisterschaften mit Besucherrekord

Anzeige
Nico Hillgrubers (TC Garstedt) Rückhand war siegreich. Er gewann das Herren-Turnier Fotos: tm

Norderstedt: Nico Hillgruber gewann das Herren-Turnier, Katharina Preetz bei den Damen

Von Thomas Maibom
Norderstedt. 262 Teilnehmer schauten vergangene Woche bei den Tennis-Stadtmeisterschaften vorbei.

Da so viele Gäste wie noch nie da waren, erweiterte der Ausrichter, TC Garstedt, die Wettkämpfe um einen weiteren Tag. Kai Hädicke-Schories freute sich am Ende über diesen Entschluss.

Players‘ Night beliebt

„Es war deutlich entspannter, als wenn wir ab Mittwoch alle rund 300 Spiele hätten durchpauken müssen“, sagte der Pressewart, der die Veranstaltung mit Rainer Drews und Hans-Ulrich Müller organisiert hatte. Denn Tennisspiele, gerade unter der Woche, brauchen Flexibilität. Und das Organisationsteam wurde mit sehr vielen Verlegungswünschen konfrontiert. „Manche waren echt abenteuerlich, aber am Ende haben wir das Turnier fast im selbst gesteckten Zeitrahmen beenden können“, sagte Hädicke-Schories.
Dass dieser Rahmen am Finaltag noch um zwei Stunden gesprengt wurde, lag an zahlreichen sehr ausgeglichenen Endspielen. Es wurde um jeden Ball gekämpft. „Wenn wir unsere Punktspiele in der Bezirksliga oder -klasse absolvieren, sind wir meist mit unserem Gegner allein auf dem Platz. Hier haben wir Publikum, das uns anfeuert. Das macht diese Turniere so einzigartig“, sagte Hädicke-Schories.
Die Stadtmeisterschaften sind kein Hochleistungsturnier wie andere Preisgeldturniere. Von den Damen über die Herren wird bis zu den Altersklassen der Senioren 65 gespielt. Dazu kommen die beliebten Doppel- und Mixed-Wettbewerbe. Und anders als bei Ranglistenturnieren ist die Players Night auch von den Spielern gut besucht. Die Stadtmeisterschaften sind ein sportliches Gesellschaftsereignis. Bei den Herren haben sich beispielsweise gleich eine ganze Reihe von Spielern aus der 1. Mannschaft des TC Garstedt gemeldet. Und die sind in der gerade beendeten Saison drittbestes Team in Schleswig-Holstein geworden. Im Finale schlug Garstedts Nummer drei, Nico Hillgruber, die Nummer zwei der Setzliste, Lennart Samuelsen, mit 6:4 und 6:4.

Cindy Dorrington:
Top-Spielerin mit 14

Ebenfalls bemerkenswert war Cindy Dorrington. Die 14-Jährige spielte sich mit ihrer jugendlichen Frische bis ins Finale. Dort wartete aber eine letztlich unüberwindbare Gegnerin, Seriensiegerin Katharina Preetz vom TSC Glashütte. Ihre Bilanz bei den Stadtmeisterschaften ist eindrucksvoll: Seit ihrer ersten Teilnahme 2009 hat die 27-Jährige kein einziges Match bei den Titelkämpfen verloren. Und auch das Mädchen aus Kapstadt konnte diesen Rekord nicht brechen. Mit 7:5 und 6:0 siegte die Glashütterin.
Im kommenden Jahr wird der Hamburger SV die Titelkämpfe ausrichten. Kai Hädicke-Schories gab den Hamburgern noch einen Tipp mit auf den Weg: „Nehmt den Dienstag als ersten Spieltag fest ins Programm“, sagte der Garstedter. Denn wenn das Wetter auch nächstes Jahr mitspielt, könnte es 2014 wieder einen neuen Teilnehmerrekord geben.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige