Ziel: Jugend-Bundesliga

Anzeige
Torfrau Lea Rüther (r.) versucht Annika Lott (l.) davon abzuhalten, den Ball ins Tor zu werfen Foto: tm

A-Jugend der Handballerinnen im Mai bei Qualifikationsspielen

Von Thomas Maibom
Norderstedt. Die Handballer von der JSG Alstertal/ Norderstedt wollen den großen Sprung wagen. Die A-Jugend-Mädchen sollen im Mai an den Qualifikationsspielen zur Jugend-Bundesliga teilnehmen. Ein konsequenter Schritt in Richtung Leistungsförderung für die Handballer aus Norderstedt und Langenhorn.
„Es wäre doch schön, wenn junge Talente aus Hamburg und Schleswig-Holstein nicht mehr auf die andere Seite der Elbe zum Buxtehuder SV fahren müssten, um eine erstklassige handballerische Ausbildung zu bekommen“, sagt Christian Harms, Trainer der B-Jugend der JSG Alstertal / Norderstedt.
Die Verantwortlichen der JSG bauen bei ihren Leistungsplänen auf ein gesundes Miteinander. So spielt beispielsweise die Schleswig-Holsteiner Auswahlspielerin Annika Lott bei der JSG. „Bedingung für ihren Wechsel war seitens des Schleswig-Holsteiner Verbandes, dass sie weiter in der Schleswig-Holstein-Auswahl spielen darf. Annika ist eine Spielerin mit viel Potenzial, das wir fördern wollen. Natürlich haben wir zugestimmt“, sagt Harms. In seiner B-Jugend-Mannschaft spielen viele Talente. Mit Torfrau Lea Rüther hat er eine deutsche und mit Kamma Rathmann eine dänische Auswahlspielerin im Team. Hinzu kommen diverse Auswahlspielerinnen des Hamburger und Schleswig-Holsteiner Verbandes.
„Wir wollen die Leistungen der B-Jugend stabilisieren, um so ein solider Unterbau für die A-Jugend in der Bundesliga zu werden“, sagt Harms.
Die A-Jugend soll ab Mai den großen Schritt in Richtung Bundesliga wagen.
58 Teams aus ganz Deutschland haben sich um die 24 Plätze beworben. Es werden harte Qualifikationsrunden für die JSG Alstertal / Norderstedt.
„Wir wollen in die Bundesliga. Unser A-Jugend-Nachwuchs hat eine Qualität erreicht, die einen Vergleich mit den besten Teams Deutschlands nicht scheuen muss“, sagt Torsten Steckelmann, Co-Trainer der A-Jugend, die zurzeit auf Platz vier der Oberliga Hamburg / Schleswig-Holstein liegt. Nun müssen nur noch die Damen der HG Norderstedt mitziehen. Die sind momentan auf Platz vier der Hamburg-Liga. Die ist aber sportlich nicht hochklassig genug, um die Talente im Club zu halten. „Es wäre wünschenswert, wenn die 1. Damen mittelfristig in die Oberliga aufsteigen. Denn wenn dieses Jugendprojekt einmal angelaufen ist, dann werden jedes Jahr rund ein halbes Dutzend sehr gut ausgebildeter Spielerinnen in den Damenbereich wechseln. Das reicht für die Oberliga-Damen beim SC Alstertal-Langenhorn und bei der HG Norderstedt“, sagt Steckelmann. Dann könnte die JSG Alstertal / Norderstedt selber die Früchte ihrer Jugendarbeit ernten.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige