„Die Frau ohne Schatten“ an der Staatsoper gefeiert

Wann? 29.04.2017

Wo? Große Theaterstraße 25, Große Theaterstraße 25, 20354 Hamburg DE
Anzeige
Welten treffen aufeinander: Lise Lindstrom, Alex Kim, Linda Watson, Emily Magee, Chor der Hamburgischen Staatsoper Foto: Brinkhoff/Mögenburg
Hamburg: Große Theaterstraße 25 |

Regisseur Kriegenburg macht aus der Oper von Richard Strauss ein fesselndes Psychodrama

Hamburg Zwei Welten, durch eine Wendeltreppe verbunden, treffen aufeinander. In der einen droht der Kaiserin und dem Kaiser der Tod. Es stellt sich einfach kein Thronfolger ein. Für sie bedeutet das die Rückkehr in das Geisterreich ihres Vaters Keikopad, der Kaiser selbst soll zu Stein erstarren. Eine Welt tiefer weigert sich die Frau des Färbers Barak Kinder zu bekommen. Die bösartige Amme fädelt ein Geschäft zwischen beiden Welten ein: Die Färberin verkauft der Kaiserin ihren Schatten. Dafür darf sie ihre schmutzige Welt verlassen. Die Kaiserin erhält mit dem Schatten ihre ersehnte Fruchtbarkeit.

Fesselndes Bühnenbild


Regisseur Andreas Kriegenburg hat sich, zusammen mit dem Bühnenbildner Harald B. Thor und Kostümbildnerin Andrea Schraad, für ein sehr komplexes Bühnengeschehen entschieden. Mit Hilfe der großen Hebebühne werden zwei Welten geschaffen. Die eine, ein heller, freundlicher Wald, symbolisch durch in die Höhe ragende Stangen dargestellt. Hier leben der Kaiser und die Kaiserin. Die andere ein enges, dunkles Loch, mehr mit Müll als Möbeln ausgestattet, das dem Färber Barak und seiner Frau vorbehalten ist. Kriegenburg gelingt es, aus dem bisweilen etwas sperrigen Werk ein spannendes, sogar fesselndes Psychodrama zu machen, das die Ängste und Enttäuschungen der beiden Frauen deutlich werden lässt. Nicht eine märchenhafte Kaiserin, sondern eine erschöpfte, arme Färberin steht im Mittelpunkt des Geschehens. Sie träumt sich immer mehr in die helle Welt der oberen Ebene und verliert dabei zunehmend den Bezug zur Realität. Und Kent Nagano lässt diese Zwiespältigkeit allzu deutlich werden. Funkelnd, glitzernd und sprühend vor Emotion führt er das Philharmonisches Staatsorchester und das Sängerensemble durch die hochemotionale Oper von Richard Strauss. Am Ende Jubel für alle Solisten, das Orchester aber auch das Regie-Team. Ein brillanter Abend. (fdk)

„Frau ohne Schatten“: 23. und 29. April, 4. und 7. Mai, 18 Uhr. Kartentelefon: 040/356868 oder Staatsoper Hamburg
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige