Tanztheater um Nazi-Verfolgte

Wann? 02.09.2012 18:00 Uhr

Wo? Staatliche Jugendmusikschule, Mittelweg 42, 20148 Hamburg DE
Anzeige
Hamburg: Staatliche Jugendmusikschule | Rotherbaum/Harvestehude. Hamburger Erstaufführung eines Tanztheaterstücks über eine jüdische Hamburgerin, die von den Nazis verfolgt wurde: die in den USA lebende Tänzerin Hannah Schwadron zeigt ihre Choreografie „Meine liebe Ursel. Liebe auf dem Mars“, die von ihrer jüdischen Großmutter Ursel Lievendag handelt. Ursel Lievendag besuchte unter anderem die heutige Ida-Ehre-Stadtteilschule (damals Jahnschule) und die Israelitische Töchterschule an der Karolinenstraße. Sie konnte nach Shanghai und dann nach New York auswandern. Hannah Schwadron verbindet die Vergangenheit mit einer inneren Reise in die Zukunft, auf der Suche nach einem neuen Leben, nach jüdischer und weiblicher Identität. Mars stellt eine Metapher für ein Niemandsland aus Flucht, Chaos, Euphorie und Angst dar. Die Grundlage für die Choreographie bilden Originalbriefe zwischen Ursel Lievendag und ihren Schulfreundinnen. (ch)

Sonntag, 2. September,
18 Uhr, Staatliche Jugendmusikschule (Miralles-Saal), Mittelweg 42 (mit Claus Bantzer, Klavier, und Gabriel Coburger, Saxophon), 14 (7) Euro, und
Donnerstag, 6. September,
18 Uhr, Ida-Ehre-Schule (Aula), Bogenstraße 34 (mit Schülerinnen und Schülern der Ida-Ehre-Schule), 5 (2) Euro,
Tel.: 41 78 39.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige