Verwechslungskomödie in den Kammerspielen

Wann? 14.09.2017

Wo? Hartungstraße 9-11, Hartungstraße 9, 20146 Hamburg DE
Anzeige
Zehn handelnde Personen – nur zwei Schauspieler: Caroline Kiesewetter und Tim Grobe Foto: Bo Lahola
Hamburg: Hartungstraße 9-11 |

Bei „Tour de Farce“ werden zehn Rollen für zwei Schauspielern gespielt

Von Miriam Flüß
Rotherbaum
Ein Hotelzimmer, vier Türen und zehn Personen, die durch Intrigen, irre Verwechslungen und große Träume für eine „Tour de Farce“ sorgen sind die Zutaten der gleichnamigen Boulevard-Komödie, die Kammerspiele-Intendant Axel Schneider als sommerlichen Spaß auf die Bühne bringt. Das Besondere: Alle zehn Figuren werden nur von zwei Schauspielern gespielt. Für Tim Grobe und Caroline Kiesewetter, die ihre Spielfreude in allen Facetten ausleben können, werden die aberwitzig schnellen Kostüm- und Rollenwechsel damit aber auch zu einer Tour de Force.

Figuren heillos klischeehaft

Die Figuren des 2006 in den USA uraufgeführten und in den späten 1960er Jahren angesiedelten Stückes von Kingsley Day und Philip LaZebnik sind wenig originell und heillos klischeehaft: Bestseller-Autor Herb Gladney (Tim Grobe) und seine launische Frau Rebecca (Caroline Kiesewetter) checken im Hotel ein, um Herbs erfolgreichen Eheratgeber in einer TV-Show vorzustellen. Moderatorin Pam Blair ahnt schnell, dass die Ehe der beiden nicht hält, was Herbs Ratgeber verspricht und platziert für eine Enthüllungs-story Kameramann Gunnar im Wandschrank ihres Hotelzimmers. Der kriegt aber noch ganz andere Intrigen und Affären vor die Linse. Darunter die des konservativen Senators Ryan, der das versehentlich doppelt vergebene Hotelzimmer zum Liebesnest umfunktioniert. Außerdem ein diebisches Zimmermädchen, einen bestechlichen Pagen und eine aufdringliche Nonne.

Grell überzeichnet

In einem schwindelerregenden Tempo, das sich immer weiter steigert, geben sich die grell überzeichneten Figuren die Klinken der Hotelzimmertüren in die Hand. Regisseur Schneider lässt sich dabei mit einem witzigen Einfall in die Karten schauen: Der Fernseher zeigt dem Publikum, wie den Schauspielern hinter der Bühne in das neue Kostüm geholfen wird. Da die schnellen Wechsel der Klipp-Klapp-Komödie ohne die Hilfe des Backstage-Teams gar nicht denkbar wären, ist es nur konsequent dass dieses sich zum großen Schlussapplaus mit den Schauspielern verneigt.

„Tour de Farce“: bis 17. 9., Hamburger Kammerspiele, Hartungstraße 9, Tickets ab 23 Euro unter www.hamburger-kammerspiele.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige