Hamburgs „Weißes Haus“ leuchtet bunt

Anzeige
Nun leuchten sie wieder: die Kerzen am Christmas Tree des amerikanischen Generalkonsulats – zum letzten Mal an der Alster Foto: Haas
Hamburg: Amerikanisches Generalkonsulat |

Zum letzten Mal feiert das US-Generalkonsulat die Christmas Tree Lighting Party am Alsterufer

Von Christian Hanke
Rotherbaum
Abschied von der Alster: zum letzten Mal wurde im US-Generalkonsulat im kleinen „Weißen Haus“ am Alsterufer die Christmas Tree Lighting Party gefeiert. In deren Rahmen wurden wie immer die Lichter des riesigen Tannenbaums über der Auffahrt, in diesem Jahr 14 Meter hoch und 2,1 Tonnen schwer, entzündet. Konsul Richard Yoneoka nahm die Zeremomie gemeinsam mit Ehrengast John Emerson vor, dem amerikanischen Botschafter, der extra aus Berlin angereist war. Ebenfalls auf dem Balkon: Innensenator Andy Grote, der Hamburg repräsentierte.

Generalkonsulat zieht um

Im kommenden Jahr wird das US-Generalkonsulat das seit 1951 am Alsterufer zuhause war, in die HafenCity umziehen. Vielleicht zieht der Christmas Tree mit um. Der genaue Zeitpunkt des Umzugs steht allerdings noch nicht fest. Auch gibt es noch keinen Käufer für das attraktiv gelegene „Weiße Haus“. Botschafter Emerson wird jedenfalls schon bald wiederkommen – zur Eröffnung der Elbphilharmonie am 11. Januar, seinem Geburtstag.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige